Staubwischen im Cockpit - welche Empfehlung hebt ihr?

  • Da ist mein R nun schon fast 2 Monate alt und so langsam sammelt sich im Innenraum doch etwas Staub an - insbesondere zu sehen auf den Klavierlack-Flächen.


    Bei meinen bisherigen Autos habe ich einfach mit einem feuchten Lappen oder einem feuchten Tuch (aus dem Automat vom Mr.W....) drüber gewischt - fertig. Jetzt frage ich mich, ob ich das bei dem Klavierlack auch machen sollte - was nehmt ihr denn? Baumwolltücher oder Microfaser - trocken oder feucht?


    Gruß Detlef

  • Meine Empfehlung:


    Zum Entstauben eignet sich ein Swiffer sehr gut!
    Damit kommt man schnell in alle Ecken und entfernt den Staub ganz leicht und ohne Druck (frei von feinsten Kratzern auf Displays und Plexiglasarmaturen).


    Feuchtreinigungen sollten in jedem Fall mit einem feinstem Microfasertuch und vor allem ohne Zusätze, also einfach nur mit lauwarmen Wasser erfolgen.
    Reiniger (vor allem Spüli) enthalten oft sogenannte Weichmacher, diese lösen (zersetzen) unter Umständen Kunststoffe und machen Leder splissig.
    Für Chrom und hochglanzlakierte Applikationen eignet sich ein Simpler Fensterreiniger in Verbindung mit einem feinen Microfasertuch.
    Für Leder (und gleichenfalls Kunstleder) gibt es spezielle Pflegemittel, Ledermilch (im Gegensatz zu Lederfett) eignet sich hier sehr gut (zieht schnell ein, schmiert nicht, riecht gut).

  • Ich handhabe es eigentlich genauso wie Axel und Volker.
    Feuchtes, weiches Microfasertuch mit lauwarmen Wasser und gut is. ;)
    Der 6er R hat ja keinen Klavierlack, da isses etwas einfacher.
    Aber bei meinem OPC sind der untere Teil der Mittelkonsole sowie einige Applikationen im Armaturenbrett und an den Türen in Klavierlack gehalten, da funktioniert diese Methode super.


    Wobei: Dass man sich mit der Zeit feine Microkratzer zuzieht lässt sich leider nie ganz vermeiden, das ist halt der Nachteil an den schwarzen Elementen.


  • Feuchtreinigungen sollten in jedem Fall mit einem feinstem Microfasertuch und vor allem ohne Zusätze, also einfach nur mit lauwarmen Wasser erfolgen.


    Sehe ich auch so.
    Entweder nur mit einem Staubwedel, solange es wirklich nur um losen Staub
    geht. Das verursacht am wenigsten Kratzer.
    Oder, wenn ein leichter Film drauf ist, oder auch Fingerabdrücke, dann mit
    einem feuchten Tuch, am besten mit Aquadest, das hinterlässt keine Kalk-
    flecken.




    Reiniger (vor allem Spüli) enthalten oft sogenannte Weichmacher, diese lösen (zersetzen) unter Umständen Kunststoffe und machen Leder splissig.


    Volker, das ist völliger Humbug. Spüli und Weichmacher enthalten? Ich bitte dich.
    Weder ist in Spüli ein WM drin, noch in den Zierleisten.
    Und Spüli schadet den Zierleisten auch nicht im Geringsten. Braucht man aber
    nur, wenn sie wirklich verschmiert sind.


    Aber natürlich geht man nicht mit Spüli an Leder. Weil es im Leder enthaltene
    Fette löst. Sollten da wirklich noch welche drin sein. Eigentlich sind die aber
    auch schon durch den Gerbvorgang raus. Trotzdem, das macht ja keiner.



    Ich bin generell kein Fan von solchen hochglänzenden Leisten, weder von echtem
    Klavierlack, noch von solchen Pseudo-Klavierlack-Look-Plastikleisten, wie sie von
    Audi und VW verwendet in den unteren Modellreihen werden.
    Das taugt im Auto einfach nicht, weil es dort staubt, selbst mit Pollenfilter. Man
    sieht auf dem Zeug jedes Staubkorn und jeden Fingerabdruck. Wischt man dann
    drüber, dann hat man unweigerlich Kratzer. Und die sieht man auf diesen Plastik-
    leisten dann auch noch überdeutlich.
    Mit gebürstetem Aluminium hat man das alles nicht. Noch lieber wären mir gar
    keine Leisten. Ich brauche sowas nicht. Mir ist das authentische Cockpit eines
    BMW E30 lieber gewesen.



    :ui:

    Grüße, Holger :winki:


    Wenn man tot ist, ist das für einen selbst nicht schlimm. Man merkt es nicht.
    Schlimm ist es für die Anderen.


    Genauso ist es, wenn man doof ist.

    Einmal editiert, zuletzt von thebruce ()

  • Wer glaubt das der Swiffer das Maß der Dinge ist hat noch nie den California Mini Duster probiert! Habe selber einmal die Woche bestimmt zwei Jahre lang die Swifferdinger benutzt, nach ein paarmal sind die gesättigt, man kriegt den Staub nicht mehr abgeschüttelt--> weg damit.
    Den Mini Duster habe ich jetzt seit über einem halben Jahr und das Ding ist für 10€ echt der Hit. Gehe damit überall im Innenraum lang und alles wie neu danach....Cockpittücher danach...braucht man nicht.


    Liebe Grüße
    Lars

    VCDS (Hex V2) Codierungen im Raum Köln/Bonn....

    VW Golf .:R - Rising Blue...byebye
    Audi A6 3.0 TDI Competition - Mythosschwarz

  • Bei feuchten Tüchern - egal, ob nun vorbereitete oder einfach mit Wasser - wäre
    ich vorsichtig. Nicht, dass man den Dreck dann nur zusammenfasst und in die Ritze
    "wäscht" ... Da ist ein Staubtuch o.ä. zumindest für die Entfernung des groben Staubs
    sicher besser.

  • vielen Dank für die schnellen Antworten - den Tipp mit dem Duster-"Staubwedel" habe ich gleich mal in einer Online-Bestellung umgesetzt - jetzt weiß ich auch endlich, wozu ich unter den Sitzen diese kleinen Schubladen habe - da gehören solche Nettigkeiten hinein :patsch:


    Dazu dann noch Meguiars Quik Interior Detailer samt Microfasertücher, für außen die blaue Reinigungsknete und Meguiars Quik Detailer .... das sollte für mich als Putzmuffel reichen - schließlich ist der .:R gleich zu Beginn versiegelt worden.


    Gruß Detlef

  • ich putze so alle 2-3 monate im innenraum mit einem feuchten microfasertuch plus PRIL (spüli) den innenraum durch, mache ich seit jahren in jedem auto so und das funktioniert bestens, hinterlasst nichts, riecht nicht und der innenraum sieht nachher aus wie neu
    ansonsten habe ich einen staubwedel mit dem ich wöchentlich beim putzen drüber gehe


    lederpflege verwende ich Leather in a Bottle von Zaino, riecht bombastisch und pflegt das leder bestens kann ich nur schwer empfehlen, vorallem kostet die flasche ca 15€ und man kommt damit locker 1-2 jahre aus!

  • Jo, Antistaubmagnet-Swiffer ist super. Für den Klavierlack nehme ich ein großes Brillentuch von Fielmann. Für das Kombiimstrument ist das so eine Sache. Selbst mit dem feinsten Tuch kommen Kratzer rein (oder ich bin zu ungeschickt). Deshalb kaufe ich mir Luft in Dosen! ;-) Damit blase ich den Staub einfach mit kurzen Luftstößen raus. Das klappt super und ist auch Ideal um nach der Wagenwäsche die Türdichtungen, Rückleuchten, Außenspiegel usw. usw. ... "Wasserfrei" zu blasen. - Mann kennt ja diese fürchterlichen Wasserläufer nach der Autowäsche...

  • Geno:
    Aber bei dieser "Luft in Dosen" sind doch meistens Gase wie Butan, Propan etc. drin.
    Da kann es dann gerne mal passieren, dass diese Gase teils in flüssiger Form ausströmen (Joule-Thomson-Effekt), was dann ziemlich unschöne Flecken gerade auf glänzenden Oberflächen geben kann.
    Vom einatmen der Aerosole ganz zu schweigen.
    Da würde ich persönlich einen kleinen/günstigen Kompressor aus dem Baumarkt nehmen, kann man dann auch anderweitig benutzen.
    Ist aber nur meine Meinung. :)

  • ...bei kurzen Luftstößen passiert da nichts. Ich kenne aber das Phänomen. Naja, und ob das so gesund ist... wohl nicht, da wirst Du wohl Recht haben :-) Aber es gibt ja Fenster... ;-)

  • Kuckt mal bei Lupus.de ! Ich hab von denen so einen extra Pinsel um die Ritzen zu entstauben und einen Microfaserhandschuh der aussieht wie ein Waschlappen. Damit gibt es auch auf Klavierlack garantiert keine Schrammen ausser man reibt damit wie verrückt ;-)

  • Habt ihr irgendwelche Tipps, wie man kleine Kratzer aus Materialien, wie dem Handschuhfachdeckel herausbekommt? Der Vorbesitzer, oder sein Beifahrer eher gesagt, ist da mal mit irgendwas langgeratscht. Ich habe schon immer überlegt, ob man das irgendwie beheben kann. Sei es erhitzen oder was auch immer. Wisst ihr was? Ist ja sone miese Oberfläche. Mit Polieren ist da ja nicht.


    Beste Grüße und Danke


    Marcel

  • Etwas erwärmen kann eine Verbesserung bringen.
    Allerdings keinesfalls voll draufheizen, sonst ist der Kunststoff ruck-zuck hinüber!


    Das Problem ist leider, dass man diese Struktur nicht "nachahmen" kann.
    Für diese schwarze strukturierte Kunststoffoberfläche, wie sie bei unlackierten Teilen am Fahrzeugexterieur zum Einsatz kommt, gibt es bereits spezielle Struktursprays.
    Nur dafür eben leider noch nicht. :dos:

  • Also ich benutze in meinem ED 35 noch Babytücher.Liesst sich zwar doof,sind aber um klassen günstiger als die Cockpitsprays und Tücher.Sie hinterlassen keine Schlieren und geben noch einen leichten Duft ab.Wie es allerdings auf eurem Klavierlack ist kann ich nicht sagen,notfalls mit einem feinen Tuch nachwischen.Und die Dinger gibts in jedem Supermarkt. :nummer1:

    Seit dem 6.August 2014 Seat Leon Cupra 280 DSG :nummer1: :nummer1: :nummer1:



    "Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagerecht zum Ohr abfließen!"

  • Momentan fällt mir nichts außer Swifter ein. Im Haushalt darf man sich natürlich nach der Wirtschaftlichkeit des Teils fragen (ich finds schon richtig teuer), aber nur fürs Auto innen hält das schon sehr lange und lohnt dann eher.
    "Wirkungsvoll" ist es ja :)


    Nass usw. ist ja eine andere Geschichte. Kann man mit passendem Zeug 2x im Jahr machen. Ist aber in dem Sinne kein Staubwischen, sondern Reinigung und Pflege ;)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!