Beiträge von Coolhard

    bedeutet Serie wenns in COC Papieren steht oder wie die Autos ausgeliefert werden?


    Aber wie du sagst, der CS hat 7,5" und genau diese Belvedere Räder hab ich drauf als Winterbereifung.

    also wie OEM ab Werk, nur mit etwas geringerer ET 49mm vs. 51mm.

    8" ET50 gibt es als Aufpreis pflichtiges ZB bei 7ner und ist in der COC dann ergänzend zum Scheineintrag aufgeführt.

    Fox906bg


    ich hab`s ja schon zuvor mal angesprochen:


    Eintragung angeblich nicht kontrolliert, sorry selber verkackt auch wenn die Haftung beim Amt liegt. Kann man glauben oder auch nicht und in dem Fall glaube ich das nicht, da absolute Insider mit entsprechendem Wissen und know how das nicht bemerkt zu haben.


    Story Schleifen wegen NOS, jeder Geneigte und Insider sowieso wird danach schauen, ob was dabei passiert ist und wenn fündig bei einem so gepflegten Fahrzeug auch entfernen um Schäden am Lack zu prüfen ;)


    So ein Naivle wie das einseitig dargestellte Sprach Vid wiedergibt, nehm ich dem owner nicht ab.

    Wenn ich es richtig gelesen habe nutzt der R in der Serie ne ET von 51 und der CS von 49. Jetzt steht also das Rad mit den Spurplatten schon 10mm nach außen.

    Nicht falsch verstehen, jeder soll machen was er möchte.

    Bin zutiefst davon überzeugt, dass mind. 50 % der eingetragenen verstellb. Fahrwerke nach Abnahme sowieso noch tiefer gestellt werde. 8)


    Beste Grüße

    ...und /oder bekanntermaßen sich setzen und nicht nachkorrigiert werden 8)

    aber du müsstest doch dann da nur 7,5" quasi 3mm nach außen abziehen zur Normalbereifung mit 8"?!

    entscheidend ist wie weit die Felge aus dem OEM Mittelpunkt sich nach außen verschiebt, die Felgenbreite ist erstmal sekundär.

    sind sogar nur 7,5Zoll Felgen gewesen vom Clubsport, und ja, 8mm Spurplatten waren bzw sind verbaut.

    Merkwürdigerweise schleifen meine dicken 9Zöller dort nicht.

    die haben OEM glaub ET51 und würde dann einer ET 43 entsprechen.


    Unabhängig davon könnte das Problem auftauchen, dass die CS Felge gemäß KBA zu deinem Modell gar nicht gelistet ist. Demnach BA erloschen, ohne Prüfung durch eine amtlich anerkannte Prüfstelle/ Eintragung.

    Mängelkarte geht doch gar nicht, das ist mehr als ein Mangel wie z.B. ein ausgefallenes Licht.

    Eintrag fehlerhaft, Schleifspuren, wie sollen die denn an Hand dessen das in der Folge wiederum auf Korrektheit prüfen.

    Schleifspuren, zur Erinnerung rechtliche Kurzfassung: "Ein derart manipuliertes Auto dürfen Sie auf öffentlichen Straßen nicht führen."


    Punkt aus, da gibt es keine Diskussion aus sachlicher, amtlicher Sicht.


    Da hilft auch ein nachgeliefertes Gutachten ggf. nicht.

    Wenn das Fahrzeug Schleifspuren aufweist und die Tieferlegung exakt wie in der Abnahme ist, kann auf Grund der Schleifspuren eine erneute Nachprüfung angeordnet werden. Ob das auf der Rennstrecke passiert ist , interessiert dabei keinen Polizisten oder Richter noch Sachverständigen.


    Wenn ein Fahrzeug auf der NOS Schleifspuren hinterläßt, kann das auch auf öffentlichen Strassen der Fall sein! da die NOS die Variablen der Strassenbeschaffenheiten in Deutschland wiederspiegelt.

    Nicht ohne Grund testen dort weltweite Hersteller.

    Wenn VW feststellt der Testwagen schleift auf der NOS, kann man davon ausgehen, dass es in der Folge Korrekturen gibt.

    So was gibt es immer wieder, einfach ruhig darauf reagieren, erledigt sich dann meist von allein.

    unabhängig davon, wenn ein Polizist dazu berichtigt ist ein KFZ wegen technischer Mängel stillzulegen muss er meiner Meinung soviel Sachverstand/technisches Verständnis mitbringen um erkennen zu können ob eine Gefährdung im Straßenverkehr vorliegt.

    Schleifspur gesichtet, schauen wo ist die Kotikante, evtl durch wippen von Auto einfedern oder Passagiere ins Auto setzen prüfen ob der Reifen in der Nähe eines Anbauteiles ist und streifen könnte. Falls nichts offensichtlich schleift und der Beschuldigte in der Nähe wohnt einen Mängelbericht ausstellen und die Karre dann vorführen lassen falls trotzdem rechtliche Bedenken bestehen.


    Muss man denn immer gleich mit Holhammer draufhauen, macht mich persönlich echt wütend diese Verhalten.

    Zu einer Stillegung ist ein Polizist gar nicht berechtigt, das macht das Strassenverkehrsamt oder ein Beauftragter, aber ein Fahrzeug zumindest temporär aus dem Verkehr ziehen und zur Prüfung zu überführen sehr wohl.

    Sachverständnis haben die geschulten Beamten in einem gewissen Umfang sehr wohl, sind aber keine Sachverständigen oder Prüfer die das letztendlich prüfen/ entscheiden können/müssen.


    Wütend muss man da nicht sein, sondern die Emotionen ausschalten, so schwer das auch fallen mag.

    Also ich kann da nur von meinen thermischen Erfahrungen über 1.600km bei bis zu 37°C und zu 50% zugemüllten Hauptkühler berichten.

    Hier gab es Kühlleistungs seitig keine gravierenden Auffälligkeiten in Sachen Kühlleistung, noch Leistung in V. mit OEM LLK und 2.4bar Ladedruck.

    Vielleicht macht das in exrem heißen Regionen Sinn, aber im normalen Strassenbetrieb und auch NOS/ HHR sehe ich da nicht wirklich Vorteile.

    Es scheint auch von der E- Motorart abhängig, wie die Leistungsentfaltung sich darstellt.

    Stichwort Reluktanz- vs. Asynchronmotoren was ich so gefunden habe.

    Tesla hat wohl aktuell sogenannte PMSMs (Permanentmagnete), die nur ein ein kleines Reluktanzmoment haben, guter Wirkungsgrad, breites Band.


    Asynchron, kurzfristig hohe Leistung, gut überlastfähig.


    Hier könnte es dann von der Leistung vs. Benziner Unterschiede geben, um gleichzuziehen.

    Habe die Kolben aktuell nicht zur Hand, müsste ich nächste Woche schauen.


    Auf den ersten Blick gab es hier allerdings keine Unterschiede. Es macht auch wenig Sinn, die Ölrücklaufbohrungen von 2 auf 2,5 mm zu vergrößern (angenomme DM). Mehr Sinn würden 4 statt 2 Bohrungen machen.

    richtig die Anzahl der Bohrungen hatte ich auch noch dazu schreiben sollen.

    Wäre schön, wenn man durch dich da etwas mehr Klarheit in Sachen Änderungen herausfinden könnte und du da dran bleibst.

    Nur mal rein sachlich die Ausgangslage betrachtet :


    - 1. Fahrzeugeintragung unvollständig und Tieferlegung nicht prüfbar beschrieben ( Fehler/ Haftung LA, Zulassungsstelle separater Monier-/ Korrekturvorgang seitens des Eigner bei der Zulassungsstelle)

    r die Polizei ist aber die Korrektheit der Fahrwerksänderung nicht nachvollziehbar/prüfbar

    - 2. Fahrzeug hat erkennbare Schleifspuren (rechtliche Kurzfassung Ein derart manipuliertes Auto dürfen Sie auf öffentlichen Straßen nicht führen)

    In Verbindung zu 1. erhärtet sich der Verdacht, dass die Tieferlegung nicht Gesetzes/ Scherheits- konform sein kann.


    Hieraus ergibt sich, dass die Polizei berechtigt die Verkehssicherheit anzweifeln kann/muss und das Fahrzeug zu einer Prüfung erstmal aus dem Verkehr zieht.


    Das ganze Drumherum, Gutachten, NOS und blah, ist dabei nicht relevant und auch nicht nachvollziehbar für die Polizei, noch deren Korrektheit vor Ort prüfbar.

    Ob das Frust ist oder was auch immer?

    Das JP und sein direktes Umfeld im Visier der Rennleitung steht, ist ja mittlerweile auf Grund anderer Vorkommnisse bekannt.