Clubsport und R werden Letzter beim Test bei Sportauto 9/16

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich hab mir den Test jetzt auch nochmal genauer angeschaut. Ich find bzgl R nur etwas merkwürdig dass er jetzt 8Zehntel langsamer ist als in Supertest und die 6.2Sec auf 100. Die schlechte Beschleunigung kann an der hohen Temperatur und der fehlenden LCC liegen. Trotzdem sollte von der CS langsamer sein, wobei da vielleicht echt viel Grip war. Die Zeit in Hockenheim überrascht mich deswegen, da der P Zero drauf war anstelle dem RE050A.
      Wobei ich finde dass der Bridgestone eh zu schlecht geredet wurde.

      Beim CS ist es doch recht einfach, der 18" S001 ist wirklich ein schlechter Sportreifen. Den hatte ich auch im Vergleich zum RE050A auf meinem Type-R Fn2.

      Ansonsten fällt eben auf dass der R einfach nicht der Kracher auf der Strecke ist, zu konservativ abgestimmt, keine Sportbremsanlage etc...da ist es normal, dass er mit A45, Focus und Type-R nicht mitkommt.



      Gesendet von meinem HUAWEI SCL-L21 mit Tapatalk
    • Im Endeffekt ist der Test R doch dort, wo der 7R schon immer war rundenzeitmäßig. Wenn man mal den Malus Handschalter und hohe Außentemperaturen vor lässt. Wie im Test auch schon geschrieben...Der R ist absolut solide und liefert ja auch ab, allerdings ist die (Auto) - Welt um den R nicht stehen geblieben.

      Die Konkurrenz schläft halt auch nicht. Interessant wäre es auch mal gewesen, so einen Test bei nasser Fahrbahn zu fahren. In GB haben die das mal gemacht und da tun sich noch mal Welten im Fahrverhalten auf. Ach da war der R absolut solide und verlässlich.

      Aus eigener jetziger Erfahrung kann ich aber sagen, dass ich über 200 PS keinen Frontkratzer mehr haben möchte.

      Grüße

      Andy
      If you cut me, I bleed petrol !
    • GT4_Driver schrieb:

      Da war kein E10 im Tank, sondern es herrschten ausgesprochen hohe Außentemperaturen, was sich bekanntlich auf die Leistung niederschlägt.

      Was zu bemerken ist:

      Der damalige R im Supertest war auf dem HHR rund 1 Sekunde schneller.

      Ein AMG ist ein geiles Auto, aber er ist halt auch mal locker 20k teurer.

      Der R ist - wenn man ehrlich ist - bei Normalfahrt ein eher ödes Auto. Spaß macht er erst dann, wenn man reinhält und das Ding in Kurven laufen lässt. Da bieten andere Autos, wie der Type-R oder der AMG, per se deutlich mehr Emotionen.

      Muss das negativ bewertet werden? Für mich ein klarer Vorteil. Eine Charakterfrage. Und ganz ehrlich: DAS muss man auch erstmal so hinbekommen! Den R fährst Du ruhig wie einen Basis-TSI mit gut gemachtem Fahrwerk. Langweilig = beruhigend = gut für Sammelpunkt-Konto bei der Landesbank Schleswig-Holstein.
      Und dann gibst Du ihm die Sporen wie eben gerade wieder, Ampel vor großem mehrspurigen Kreisverkehr, R in erster Reihe heißt R fährt problemlos durch und sucht sich beliebige Spur und Ausfahrt, egal wer daneben steht. Ergebnis steht bereits bei Rot fest. Der R wird auf einmal zum Carver, knallt mit enormen Druck wie auf Schienen über den Parcours und reagiert auf jeden Nutzerbefehl sehr präzise.

      Ich bin mir sicher, diese Spreizung war Absicht bei der Entwicklung. Und die Jungs in WOB können verdammt stolz drauf sein, wie sie das hinbekommen haben. Hätten Sie eine Dauerkrawallo bauen wollen, hätten sie das sicher können. Ist eine Frage, welche Zielgruppe man ansprechen und wieviel Autos man verkaufen will.

      Für mich passt es genau so hervorragend.

      Wer sich ernsthaft für einen Civic Typ R begeistert, muss imho mit dem R bestimmte Probleme haben und umgekehrt. Trump oder Obama. Ronald McDonald oder Lafer. Otto Waalkes oder Dieter Nuhr... :)
      "typischer Landstraßenfahrer, Ortsausgang Vollgas..." :D
      (Frank Schwettmann, Gema Motorsport, nach Sichtung meiner Synchronringe)

      Golf R '15 TT RS '18
      Horses for Courses
    • CS_ schrieb:



      Wer sich ernsthaft für einen Civic Typ R begeistert, muss imho mit dem R bestimmte Probleme haben und umgekehrt. Trump oder Obama. Ronald McDonald oder Lafer. Otto Waalkes oder Dieter Nuhr... :)
      Type R wäre auch nicht mein Ding, RS3 gefällt mir mit dem Fünfender klar besser, ebenso der AMG, der allerdings auf praktischer Ebene (Kofferraum, Platzverhältnisse) nicht mit dem R mithalten kann. Ich glaube, die große Einöde kommt vom 2 Liter TFSI - objektiv guter Motor, aber subjektiv halt so sympathisch wie ein Klassenstreber. ;)
    • Ich kann mic CS_ nur anschließen - für mich ist der R der Bodybuilder im Maßanzug.
      Also nicht der Kraftmeier im Muskelhirt, der seine Muckis zur Schau stellt, wie der
      GTI, sondern eben der, der ganz gediegen daher kommt. Wenn es aber „nötig“ ist,
      hat er mehr als genug Power, um zum Spaß (an der Ampel) oder auch in Grenzsitu-
      ationen (wie dem langen Überholen von LKW-Kolonnen) die Muskeln spielen lassen
      zu können ...

      Daher gehören für mich persönlich auch keine großen, bzw. auffälligen Aufkleber
      oder eine besonders schrille Lackierung an den R. Der R ist der Wagen, der nicht
      durch seine Optik auffallen will oder soll, sondern durch sein Understatement in
      Kombination mit seiner Leistung, die bei Bedarf abgerufen werden kann.

      Wer etwas Auffälligeres bewegen möchte, greift zum GTI oder eben doch zu einem
      Wagen eines anderen Herstellers.

      Meiner Meinung nach. 8)

      Nachtrag: Und ja, genau DAS war der Entwicklungsauftrag, bzw. ist noch heute die
      Kernplatzierung des Rs im Konzern, bzw. im Marketing ...
      Gruß Prions - meinR.com Moderator



      „Wer aufhört besser zu werden, fängt an schlechter zu sein.“
    • Prions schrieb:

      Ich kann mic CS_ nur anschließen - für mich ist der R der Bodybuilder im Maßanzug.
      Also nicht der Kraftmeier im Muskelhirt, der seine Muckis zur Schau stellt, wie der
      GTI, sondern eben der, der ganz gediegen daher kommt. Wenn es aber „nötig“ ist,
      hat er mehr als genug Power, um zum Spaß (an der Ampel) oder auch in Grenzsitu-
      ationen (wie dem langen Überholen von LKW-Kolonnen) die Muskeln spielen lassen
      zu können ...

      Daher gehören für mich persönlich auch keine großen, bzw. auffälligen Aufkleber
      oder eine besonders schrille Lackierung an den R. Der R ist der Wagen, der nicht
      durch seine Optik auffallen will oder soll, sondern durch sein Understatement in
      Kombination mit seiner Leistung, die bei Bedarf abgerufen werden kann.

      Wer etwas Auffälligeres bewegen möchte, greift zum GTI oder eben doch zu einem
      Wagen eines anderen Herstellers.

      Meiner Meinung nach. 8)

      Nachtrag: Und ja, genau DAS war der Entwicklungsauftrag, bzw. ist noch heute die
      Kernplatzierung des Rs im Konzern, bzw. im Marketing ...
      Genau deshalb habe ich den R!
      Hätte man nicht besser sagen können.
      Gruß Dennis


      7R
    • Hab mir heute die Sport Auto gekauft um mir auch mal den Artikel durchzulesen.

      Die haben wohl jeweils vom R und GTI das Montagsmodell erwischt, denn anders kann man das nicht erklären!! Alternativ würde ich eventuell noch Alkoholgenuss beim Testen in Betracht ziehen!!

      Der Test allgemein ist sehr ünglücklich gestaltet und gelaufen, siehe Kaufpreis/ Beschleunigung/ Reifen usw!!
      MfG
      Chris :thumbsup:

      #darferdas
    • Superhase84 schrieb:

      Hab mir heute die Sport Auto gekauft um mir auch mal den Artikel durchzulesen.

      Die haben wohl jeweils vom R und GTI das Montagsmodell erwischt, denn anders kann man das nicht erklären!! Alternativ würde ich eventuell noch Alkoholgenuss beim Testen in Betracht ziehen!!

      Der Test allgemein ist sehr ünglücklich gestaltet und gelaufen, siehe Kaufpreis/ Beschleunigung/ Reifen usw!!


      Wieso Montagsmodell...was ist für dich unerklärlich?

      Gesendet von meinem HUAWEI SCL-L21 mit Tapatalk