Haltbarkeit der Xenonbrenner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Haltbarkeit der Xenonbrenner

      Ich hatte in meinem alten Scirocco die Osram Cool Blue D1s Xenon Brenner verbaut. Etwa 1,5 Jahre so grob. Dann wurden die Brenner ausgebaut und der Scircco gegen den R getauscht.
      Das ist jetzt auch so c.a. 3,5 Jahre her. Jetzt sind mir die Osram Brenner wieder unter gekommen ,waren immer in der orig. Verpackung aufbewahrt worden.
      Nun meine Frage . Kann man die noch verwenden,oder setzt da irgendein Alterungsprozess ein,das die Leistung (Lichtausbeute) darunter leidet. Im Betrieb nimmt die Lichtausbeute mit dem Alter ab,aber wenn sie mal verbaut waren,wie verhält es sich da? Weiß das jemand? :)
    • Osram CBIs. Wie immer ;) Sind die weißesten. Samt Philips 85122CM. Sollen beide so um die 5000k bringen. Die Osram halte ich aber für kleinwening Lichtsträker (Lumen).

      Blau taugt nichts. Gefühlt sinkt die Wahrnehmbarkeit bei Regen um die Hälfte. Schon die Philips UltraBlue Brenner (~6000k) sind MERKBAR schlechter beim schlechten Wetter als die 5000k Ausführungen.

      Man sollte aber immer genau sagen welches Modell und welches Baujahr (Auto). Nicht jeden bRenner gibt es in allen Auführungen (D1s, D2r, D2s, D3s usw.)

      edit:
      Hier Xenarc Silverstar vs. Xenarc CBI. Da sieht man auch schon, daß noch blauer eher schon wirklich abstinken würde.
      blog.mercedes-benz-passion.com…r-von-osram-im-vergleich/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Beamer ()

    • Damit rechnen.....man geht IMO so grob von einer Lebensdauer von 2000 Stunden aus.
      Oder wenn das Licht anfängt sich zu verfärben.

      Neu D1S Brenner für uns kosten bei VW übrigens "nur" gute 200€ das Stück.
      Im freien Handel natürlich nur einen Bruchteil.

      Und nach einem Wechsel der Brenner nicht vergessen die Scheinwerfer einstellen zu lassen.
      Wobei bei mir das Dilemma nach dem Einstellen (wegen Fahrwerksumbauten) erst anfing, Licht zu tief, Grundeinstellung nicht möglich......könnte Kotzen, beschäftigt mich jetzt auch schon mehrere Wochen.
      Gruß Sebastian

      Scirocco R in Night Blue Metallic , Mj. 2012, Bilstein B14, 19er Talladega in Audi Titan Optik Matt, hinten 12er Spurplatten, Alu Radlagergehäuse und Querlenker, Super Pro ALK und Traggelenke, H&R Stabilisatoren, DTH AGA ab Turbo mit TÜV DP, HFI V2 Plus, Turbo Outlet, Wagner LLK, Autotech HD-Pumpe, Siemoneit Software, Drehmomentstütze 80 Shore, Sachs Performance Kupplung mit ZMS
    • Kurz OT......... ich kann mich so schlecht kurz fassen. :D

      Ich habe einstellen lassen weil ich über die Saison ein bisschen rumgebastelt hatte.
      Scheinwerfer zwecks LLK Umbau draußen gehabt und den Niveausensor vorne ab gehabt weil ich die komplette Vorderachse draußen hatte.

      Im August, bevor es wieder dunkler wurde, dachte ich mir ich bin mal vorbildlich :saint: und lasse die Scheinwerfer einstellen.
      Gesagt getan, doch ein paar Wochen später als ich dann mal im richtig dunklen gefahren bin konnte ich gefühlt nichts mehr sehen.
      Also nochmal hin und Einstellung kontrollieren lassen, war aber 100% i.O. (ich stand daneben)

      Dann hab ich schon angefangen an mir selbst zu zweifeln und ich dachte das ich vielleicht nachtblind geworden bin. ?(
      Nächster verzweifelter Versuch, vielleicht haben die Brenner ja einen weg, also hab ich neue Brenner eingebaut (Hab mich für die Osram Night Breaker entschieden).
      Rein subjektiv kein nennenswerter Unterschied zu vorher. :(

      Wieder Termin in der Werkstatt, Scheinwerfer sollen ja nach einem Birnen/Brenner Wechsel eingestellt werden.
      Beide Scheinwerfer sind jetzt MINIMAL zu tief, ich hatte mich schon gefreut.
      Doch jetzt kommen die bei VW nicht in die Grundeinstellung.

      Vermutung: Auto zu tief bzw. Sensoren außerhalb des Sollbereich. (ich hab ein B14 Fahrwerk, was ja bekanntlich alles andere als tief ist).
      Frage: „Wieso ging es denn dann im August einzustellen?“
      Antwort: „Ja jetzt vielleicht gerade so außerhalb des Sollbereichs.“

      Entweder selber gucken was der Grund ist evtl. Koppelstangen kürzen oder das Auto da lassen.
      Ich hab natürlich das Auto wieder mitgenommen.

      Selber mit VCDS probiert und geguckt.
      Klappt alles und die Sensoren sind auch absolut im Sollbereich.
      Vorne links auf Bretter gefahren das er weiter einfedert, alles bestens.
      Hinten links auf Bretter gefahren das er weiter einfedert, alles bestens.
      Vorne links angehoben, alles besstens.
      Hinten links angehoben, alles besstens.
      Alles andere hätte mich auch gewundert.

      In der Werkstatt haben die aber beim Versuch in die Grundeinstellung zu kommen vorher keine Stellglieddiagnose gemacht, das muss man aber anscheinen vorher tun.
      Hab das mehrere male ausprobiert, ohne Stellglieddiagnose wird die Grundeinstellung verwehrt, mit Stellglieddiagnose klappt es.
      Da muss ich die Jungs in der Werkstatt aber in Schutz nehmen, sie haben es mit 2 offiziellen VW-Testern probiert und auch mit VCDS (ja das haben die da auch, auch wenn sie es eigentlich nicht haben dürfen).
      Ich habe selber den Rep-Leitfaden von VW und da heißt es auch nur Geführte Funktion – Grundeinstellung – Anweisungen Folgen.
      Auch im www habe ich nichts gefunden das vorher eine Stellglieddiagnose gemacht werden muss. Warum das bei mir so ist weiß ich nicht ?( . Von der Technik her ist der Scirocco ja eigentlich auch nur ein Golf den es Millionenfach gibt. ?(

      Naja, wo ich schon so am „spielen“ war und ich ja eh noch mal zum einstellen muss, hab ich während der Grundeinstellung die Scheinwerfer mal 1,5 Umdrehungen hochgedreht (das ist IMO verdammt viel).
      Ich kann wieder sehen :thumbup: , und den Gegenverkehr blende ich soweit ich das einschätzen kann auch nicht.

      Naja, Donnerstag bin ich dann zum vierten mal bei VW.
      Die werden aber wieder ca. 1,5 Umdrehungen runter drehen und ich kann dann wieder nichts sehen............ diese letzte Chance gebe ich denen aber noch.
      Werde danach aber zum TÜV/GTÜ fahren und das da kontrollieren lassen bzw. dann dort gegebenenfalls selber mit VCDS einstellen (keine Angst, ich will nicht höher als erlaubt).

      So wie es von VW eingestellt war, war der linke Bereich des Lichtkegels nach ca. 20-25 Metern auf dem Boden und der rechte Bereich nach 50-60 Metern.
      Die Leitpfosten an der Landstraße, der in 50 Metern hat noch reflektiert und der in 100 Metern schon nicht mehr.
      Wie ich ja sagte, ich hab schon an mir selber gezweifelt, ich bin im dunklen den Lichtkegel vom Auto abgeschritten usw.
      Ich bin eigentlich kein ängstlicher Fahrer, auch nicht im Dunkeln, aber so hatte ich schon richtig Angst gehabt und bin im dunklen auch keine 100KmH mehr gefahren.

      Ich bin mir zu 99% sicher das das Scheinwerfereinstellgerät bei denen eine ganz gewaltige Macke hat.
      Mit meiner 1,5 Umdrehungen Einstellung geht der Lichtkegel gefühlt parallel zum Boden, ich weiß, eigentlich soll er 1% Gefälle haben (10cm auf 10 Meter), aber das was VW da eingestellt hat ist davon meilenweit entfernt.
      Ich weiß nicht wie hoch die Scheinwerfer beim Rocco sind, sie müssen laut Gesetzt mindestens 50cm hoch sein, mit 1% Gefälle wären das im linken Bereich 50 Meter bis der Lichtkegel auf den Boden kommt und keine 20 Meter wie bei mir, vom rechten Bereich ganz zu schweigen.
      Gruß Sebastian

      Scirocco R in Night Blue Metallic , Mj. 2012, Bilstein B14, 19er Talladega in Audi Titan Optik Matt, hinten 12er Spurplatten, Alu Radlagergehäuse und Querlenker, Super Pro ALK und Traggelenke, H&R Stabilisatoren, DTH AGA ab Turbo mit TÜV DP, HFI V2 Plus, Turbo Outlet, Wagner LLK, Autotech HD-Pumpe, Siemoneit Software, Drehmomentstütze 80 Shore, Sachs Performance Kupplung mit ZMS
    • Von der Fassung oder vom Modell her ja, D1S.

      Aber da du oben weiter nach möglichst blau gefragt hast, da gibt es blauere.
      Gruß Sebastian

      Scirocco R in Night Blue Metallic , Mj. 2012, Bilstein B14, 19er Talladega in Audi Titan Optik Matt, hinten 12er Spurplatten, Alu Radlagergehäuse und Querlenker, Super Pro ALK und Traggelenke, H&R Stabilisatoren, DTH AGA ab Turbo mit TÜV DP, HFI V2 Plus, Turbo Outlet, Wagner LLK, Autotech HD-Pumpe, Siemoneit Software, Drehmomentstütze 80 Shore, Sachs Performance Kupplung mit ZMS
    • Das man die Stromstärke ändern kann,wusste ich nicht. Danke guter Tipp.
      Aber ich hab mir jetzt auch neue bestellt Osram CBI lichtex.de/xenon-leuchtmittel-…e-xenon-brenner/a-661444/
      Wenn ich schon die Brenner tausche ,dann gleich neue,dann ist wieder längere Zeit Ruhe . :D Falls jemand das Vorgängermodell haben will (Osram Xenarc 66144CBI 5000Kelvin ). :D
      Hab auch mit den Nightbreakern spekuliert,aber dann doch für die Cool Blue entschieden. Das Vorgängermodell war schon sehr gut.

      Termin zum einstellen hätte ich schon ,hoffentlich sind die Brenner bis dahin da.
      Da ich ja nicht so tief fahre,gibts da keine Probleme in der Hinsicht.
      Eines ist mir bei Lichtex aufgefallen .Über Ebay kostet das 2er Set Cool Blue auch 129.90 ,einzeln direkt im Shop 59.99 . Dafür wäre der Versand (nach Ö) laut Ebay 7,50 ,übern Shop 10,50 .
      Die Nightbreaker einzeln 62,49 . Naja etwas komisch,aber sonst ist der Shop top. :D
    • Ich weiß nicht warum, aber ich dachte bisher immer, Xenon-Brenner wäre irgendwie was Anders/Größeres?
      Wahrscheinlich wegen dem „Brenner“ im Namen!? Im Grunde sind es auch nur eine Art „Glühbirnen“, richtig? 8|
      Gruß Prions - meinR.com Moderator

      [IMG:http://images.spritmonitor.de/581015_5.png]

      „Wer aufhört besser zu werden, fängt an schlechter zu sein.“
    • Grob ist das ziemlich einfach zu erklären. In der Glühbirne brennt der Faden der zwischen 2 "Elektroden" gespannt ist. In der Xenonbirne brennt ein Lichtbogen zwischen 2 mechnissch eben nicht verbundenen Elektroden.

      U.a. deswegen halten Xenonbrenner auch mal 6 Jahre. Glühfäden nutzen sich viel schneller ab.

      Dazu ist die Wirkung der Gase im Galskolben bei Xenon unterstützend für die Lichterzeugung. Bei eienr Glühbirne verhindern sie bzw. das Vakkum nur das zu schnelle Abbrennen des Glühfadens.
      Glühbirne hat daher auch Unterdruck unterm Glas, Xenon Überdruck (wie andere Gasentladungsbirnen).


      Grob wie gesagt, muß man eigentlich mehr nicht darüber wissen :)
    • Xenon Brenner sind im Prinzip nichts anderes als HQI Lampen, eigentlich eine Kombi aus Gasentladungslampe und Halogenmetalldampflampe (HQI). Zusätzlich zu den Metallsalzen (welche hier nur in sehr geringen Mengen zur Verringerung der Farbtemperatur zum Einsatz kommen), wird hier tatsächlich, wie der Name schon sagt, größtenteils eine Xenon-Gasfüllung in den Glaskolben gefüllt.

      Durch anlegen einer Spannung wird dann zwischen den beiden Elektroden ein Lichtbogen erzeugt, der vereinfacht gesprochen, die Metallsalz-Gas-Füllung verdampfen lässt. Im Betrieb sind das dann wirkliche Hochdruck-Entladungslampen - bis zu 100 Bar können im Glaskolben erzeugt werden! Man kann sich vorstellen wenn´s da mal einen zerlegt was da für Kräfte walten.

      Gegenüber HQI Lampen, welche sehr lange Zündphasen (teilweise mehrere Minuten bis das Soll-Lichtspecktum erreicht wird, und meist nicht heiss-zündfähig sind) zünden Xenon Brenner sofort. Hier wird auch ein elektronisches Vorschaltgerät verwendet, wohingegen bei HQI zumeist große Drosselvorschaltgeräte verwendet werden (klobige Trafos). Es gibt zwar auch HQIs mit EVG, aber die kosten deutlich mehr.

      Ich habe mich lange Zeit mit der HQI Lichttechnik befasst (wegen meinem 5000Lt Meerwasserbecken), und habe auch allerlei Brenner durch, von 250W und 400W mit 6000K, 10000K, 12000K bis hinauf zu 20000K Brenner mit 1.000W Leistung.

      Beim Auto ist mir nur eines wirklich aufgefallen: seit meinem E46 330i mit Xenon wurde die Lichtfarbe immer dunkler und gelber, da viele Spezialisten immer in die Xenons geblickt haben und sich wohl geblendet fühlten. Das gelbere Spektrum hat tatsächlich nur Vorteile bei Nebel und Schneefall.
    • Okay, das Funktionsprinzip habe ich nun verstanden :thumbup: Aber wie ist es mit
      dem Wechsel – ist der genau so unkompliziert, wie bei einer H4 oder H1 Lampe?

      Meine Google-Bildsuche hat ergeben, das die Brenner im Grunde nicht viel anders
      aussehen, als eben die alten H-Birnen!?

      [IMG:http://www.glow-special.de/shop/eigenehtml/xenonmotorradbild13.jpg]

      Gibt ja auch diverse Nachtrüst-Sets (für Motorräder zum Beispiel):

      [IMG:http://www.glow-special.de/shop/eigenehtml/xenonmotorradbild2.jpg]

      Die Frage ist also: Kann man so einen Brenner selbst ohne Weiteres wechseln (wie eine H7-Birne)
      oder ist das komplizierter?
      Gruß Prions - meinR.com Moderator

      [IMG:http://images.spritmonitor.de/581015_5.png]

      „Wer aufhört besser zu werden, fängt an schlechter zu sein.“
    • Nein ;) Gelber geht halt in Richtung roter und Rot wird samt Grün vom Auge wesentlich differenzierter aufgenommen als Weiß/Blau. Weil wir früher nunmal zu Abendstund im Wald gejagt haben. Oder um die Zeit auch selbst gejagt wurden.
      Das hatte also schon größere Vorteile den löwe-orangenen Sebelzahntiger im Busch umherstriefen sehen, als daneben eine reife Blaubeere auszumachen ;)

      Ich hab doch erst grad die beiden Vergleichsbilder hier eingepflegt, wo man auch schon da (kein Regen, kein Nebel) sehen kann, daß man auf dem ersten Blick auf dem Boden, bei der Silverstar minimal mehr Details wahrnimmt als bei der CBI.

      Der Lichtstrom wurde wegen den "Ins Xenon Gucker" begrenzt (Psychologisch). Die Begrenzung der Farbe dagegen ist eine Bio-Maßnahme. Es ist dem ganzen halt nicht zuträglich, wenn man mit Xenon weniger erkennt als mit Glühfaden Nightbraker.

      Insofern sind die CBIs aber auch weiß genug. Es gibt auch schon so einige LED-Licht Fahrer, die sich grad bei Benz Gen1 des Lichts beschweren, daß es ZU blau ist und man nachts Kaka was sehen kann im Vergleich zu früher. Obwohl der Lichtstrom stärker ist als bei Xenon (!)
      Da hat das Marketing den Technikern unnötig was aufgeschwatzt...

      @Prior
      Das ist von der Bauform und den anschlüssen nicht wirklich ein Problem. Es wird aber meist zum Problem gemacht, ich schätze teils gewollt, durch die Konstruktion der Front. Man hat oft schlicht KEIN PLATZ um den Brenner z.B. samt Zündgerät rauszunehmen, ohne noch einiges anderes drumherum abzubauen.

      Meist ist das also eine ziemlich miese Sache diesbezüglich. Dafür aber nur alle 5-7 Jahre :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Beamer ()