Welchen Lastindex bei Reifen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich bin der Meinung das die Traglast vom Reifen einen Sinn hat, wenn dieser Wert nicht kleiner als die max. Achslast/2 ist und man mit Seriensturz fährt, was soll schief gehen
      ?

      So sieht es aus.

      Im Fahrzeugschein stehen Achslasten drinne, wenn da steht 1080 wie bei mir, kann ich definitiv einen 88er Reifen fahren da dieser Reifen bis 560KG ZUGELASSEN ist. so sieht das auch unser extrem kritischer TÜV Rheinland. Die sind extrem Kleinkariert aber da stimmen sie zu.


      vom fahrgefühl her war es auch ein himmelweiter unterschied zu der vorherigen 235er/35 ZR19 serienbereifung mit 92er index. bei flotter kurvenfahrt hatte man immer ein bißchen das gefühl das auto "rutscht" gleich über die flanke des reifens... daher kommt mir sowas auch nichtmehr in die tüte und vorallem auch keine tieferlegung!



      Das lag aber nicht am 88er LI sondern am breiteren Reifen, der Vergleich hinkt etwas;) Mit der Tieferlegung verstehe ich auch nicht so ganz?


      Macht euch lieber Gedanken über die Spezies die einen 215/225er auf einer 8.5/9er Felge fahren um ihr Karren tiefer zu bekommen^^
      ___________________________________________________________________

      Grüße Christoph
    • ck-r schrieb:



      vom fahrgefühl her war es auch ein himmelweiter unterschied zu der vorherigen 235er/35 ZR19 serienbereifung mit 92er index. bei flotter kurvenfahrt hatte man immer ein bißchen das gefühl das auto "rutscht" gleich über die flanke des reifens... daher kommt mir sowas auch nichtmehr in die tüte und vorallem auch keine tieferlegung!



      Das lag aber nicht am 88er LI sondern am breiteren Reifen, der Vergleich hinkt etwas;) Mit der Tieferlegung verstehe ich auch nicht so ganz?


      Kann ich so nicht bestätigen.
      Fahre den 88er und den 92er Reifen, einmal 225/35 19 und einmal 235/35 19.
      Der 88er Reifen fühlt sich zawr direkter an, der Wagen lenkt direkter ein, man glaubt der Reifen sei sportlicher.
      In Wahrheit aber ist der 92er der sportlichere Reifen, hier kann der Gummi mehr arbeiten, sprich sich besser an den Fahrbahnbelag anpassen.
      Der 225/35 19er verliert eher die Haftung und rutscht dann über den Asphalt.
      Bei den 88er habe ich beim direkten Umstieg von den 92ern das Gefühl als wäre ich mit Kutschenräder unterwegs.
      "Nicht, was wir erleben, sondern wie wir empfinden,
      was wir erleben, macht unser Schicksal aus"

      Marie von Ebner-Eschenbach
    • Ich vermute, dass der Unterschied im Fahrbetrieb u.a. auch daraus resultiert, dass der 225- er eine etwas weniger hohe Flanke hat, als der 235 -er :unsure:

      oeli
      ..Gesundheit ist zwar nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts..

      ab 21.11.14 PORSCHE Cayenne Diesel II - 21 Zoll Turbo II + Luftfederung

      oelis weiSSer RIESE
      -----------------------------------------------
      oeli´s "R"

      verkauft am 02.12.2014

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von oeli10 ()

    • Ich schreib es auch mal wieder, da ich die Empfehlungen unverantwortlich finde.

      1. Nur der Reifenhersteller ist zu Fragen, ob dieser Reifen auf dieser Felge und Auto gefahren werden darf.
      2. Der "extrem kritische Tüv müsste sich die Reifenfreigabe geben lassen, sonst keine Eintragung. Wie kritisch is es wohl wirklich.
      3. Diese Kombi, sofern sie gefahren werden darf, braucht einen Druck von >3 Bar. Keine Fahrdynamik und Grip- naja "schlingerndes Heck" ist ja auch geil.
      4. Der Lastindex gilt NICHT für die maximale Geschwindigkeit, die der Reifen darf. Sehr wohl reicht der Reifen bei vmax+ starke Bremsung+ 2 Erwachsene+ vollen Tank + Zuladung unter Umständen NICHT.
      5. Deshalb braucht man, wenn es ne Freigabe erhält, abnormalen Druck- womit Schnellfahren (z.B. Landstraße/ Autobahn/ Vollast halt) ausfällt.

      Ich fahre 235/40 R18- habe also Schwerpunkt Fahrdynamik.

      Bitte nicht solche grenzwertigen Sachen so allgemein empfehlen. Danke.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BamboosaAce ()

    • Ich wiederhole mich gerne, maximale Achslasten stehen um Schein, diese beinhalten Insassen und Gepäck, oder denkst du dein Golf wiegt über 2to?^^

      @Gordon

      ich habe kein Urteil über die sportlichkeit ausgesprochen. Beide sind nicht sportlich!

      Ich selbst habe auch beide varianten gehabt, deswegen ist mir dies durchaus bewusst. Hier ging es lediglich um den LI.

      Bamboo

      Ich fahre auch 18" und nich nicht mal Nirmale Straßenreifen, darum ging es nicht;)
      ___________________________________________________________________

      Grüße Christoph

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ck-r ()

    • Lies es nochmal, dann ist die Frage, wer was nicht versteht. Die maximale Achslast- sie beinhaltet, das Leergewicht (mit entsprechender Definition) und die maximale Zuladung). Falls du glaubst ein Puffer von 10 Kg (DSG) reicht, frag ich mich, wieso LI 88 nicht in den Papieren steht. Der Lastindex (LI 88, 560 Kg), steht mit vom Hersteller vorgeschriebenen Druck NICHT, NICHT, NICHT bei vmax zur Verfügung. Somit kann es in folgendem, einer von vielen, Fällen zum Versagen kommen:

      1. Ein R- Fahrer hält sich an die Zuladung und reizt sie NICHT voll aus. Ein Kumpel auf dem Beifahrersitz und einer hinten. Noch ein bissl Gepäck. Bei 250 km/h auf der linken Spur kommt ein PKW raus mit 100 km/h. Es handelt sich um eine langezogene Kurve auf freigegebener Autobahn. Eine Vollbremsung ist von Nöten. Da der Hersteller nicht wegen Freigabe konsultiert wurde und der Tüv nicht die Freigabe sehen wollte, hat der Fahrer sagen wir mal 2,7 Bar, wie vom Hersteller gefordert. Eine Vollbremsung ist von Nöten. Da es sich um eine leichte Rechtskurve handelt, versagt die Karkasse vorne links. Die Insassen des Autos, welches die Spur wechselte kommen um. Der Fahrer des R auch. Warum? Weil hier mit halbwissen Empfehlungen ausgesprochen werden, die zwar gehen könnten, aber grenzwertig sind. Stell mich nicht als Blöd hin. Danke.

      Es gibt auch Situationen für die- ich fahr eh nur allein sager...einfach mal überlegen...

      Sorry Leute, ich find den Mytos, LI88 is geil und geht auf jeden, nicht ok. Nur der HERSTELLER des REIFEN, kann das beantworten.

      Ausserden, da du betonst keine Strassenreifen zu fahren. 1. Habe ich auch solche. 2. Was soll das beweisen? Deine Aussagen zeugen nicht davon, dass du dich eingehend damit beschäftigt hast. Ich habe das. Abgesehen davon ist der Lastindex meist kleiner bei nicht Strassenreifen als bei Strassenreifen in der gleichen Dimension. Deine Aussage ergibt für mich hier keinen Zusammenhang. Solltest du, im Übrigen, einen Semislick haben mit LI 88, hast du den nur zum show n shine. Der braucht >3 Bar um sicher Vollast gefahren zu werden und bei dem Druck ist ein Semislick, z.B., mehr als sinnlos...Ich will dich auch gar nicht überzeugen, ich möchte in einem öffentlichen Forum solche Empfehlungen vermeiden. Den anders als, bspw. die AGA ohne KAT Diskussionen, geht es hier um Eingriffe mit evtl. Auswirkung auf Leib und Leben.
      Gruß

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von BamboosaAce ()

    • Boah is das Traurig. Also wenn nix mehr hilft gehst du den Weg. Geil.

      1. Mit keinem Ton sagte ich, dass "nur ich mich damit beschäftigt habe". Eine bewusste Übertreibung deinerseits um den Blick vom Thema abzulenken ubd Sympatien zu suchen. Der Bezug war, dass deine Ausführen mir nicht den Eindruck vermitteln... Damit sagte ich nicht du hättest dich nicht informiert.

      2. Solltest du einen LI 88 haben ( deine Reaktion spricht dafür)- War es eine Vermutung. Ich sagte weder du hast LI88, noch du hast ihn für shownshine. Ich legte nur dar warum es so sein könnte, wenn du LI 88 hast...

      Gruß
    • @ BamboosaAce
      Prinzipiell gebe ich dir recht, hier handelt es sich um den Traglastabschlag.
      Allerdings gilt der erst ab dem Geschwindigkeitsindex V, also bei Reifen ab 240 km/h, aber gut einen H-Reifen wird auf dem „R“ wahrscheinlich eh keiner fahren.
      Alle Reifen bis Geschwindigkeitsindex H, sind schon mit der höchstzulässigen Traglast bis zur angegeben Höchstgeschwindkeit belastbar.
      Zumindest ist das mein Wissensstand.
      Ein V-Reifen der Ansich bis 240 Km/h zugelassen ist, darf mit der maximalen Traglast nur bis höchstens 210 km/h belastet werden, ist somit bei voller Beladung eigentlich nur mehr ein H-Reifen.
      Bei einem W-Reifen (270 km/h) ist man nach Traglastabschlag auf 240 km/h, und bei einem Y-Reifen(300 km/h) kommt man Real auf 270 km/h.
      Vor allem bei getunten Fahrzeugen nicht ganz uninteressant.


      Denn 225/35 19er fahre ich nur im Winter (da fährt man eh nicht so schnell, und der Reifen schneidet sich besser in den Schnee).

      Warum ich im Winter überhaupt mit so einem Reifen fahre?
      Weil ich einen bisschen einen Vogel habe ^^
      Übrigens bei meinen 88er Winterreifen steht das sogar an der Reifenflanke drauf, dass die Reifen ihre höchstzulässige Traglast nicht bis zur nominell erlaubten Höchstgeschwindkeit haben.

      Die 88er Reifen bin ich jetzt zwei Winter gefahren, und abgesehen davon das die Profiltiefe natürlich mittlerweile geschrumpft ist, sieht der Reifen noch tadellos aus.
      Keinerlei Flankenablösungen oder sonstiges.
      Allerdings veranstalte ich auch nicht mit vollbesetztem Auto einen Trackday :pfeil: , jetzt etwas überspitzt formuliert.
      Würde den Reifen allerdings, nicht als unbedenklich, oder gar empfehlenswert darstellen.

      Als „Allgemeinverträglich“ sehe ich eher einen Lastindex ab 91, so wie Volkswagen das auch empfiehlt.
      Bin mir auch nicht sicher ob ich mir selbst für den Winter nochmal so einen Reifen kaufen würde, das hatte aber auch TÜV-Technische Gründe.
      Den 235/35 19er hätte ich nicht so ohne weiteres eingetragen bekommen.
      Eigentlich paradox, da doch der 235er der sicherere Reifen ist, dumm nur das die gesetzlich vorgeschriebene Radabdeckung in Verbindung mit den von mir gewünschten Felgen dann um „2,6 mm“ nicht gereicht hätte :pfeil:

      Und wenn man es ganz streng nimmt, und das Fahrzeug unter allen möglichen Fahrzuständen halten soll, ist ein Lastindex von 88, zumindest bei Vollausstattung nicht ausreichend.
      So wie auch bei der Haltbarkeit von Motor und Getriebe auch, muss der Hersteller mit (fast) allen rechnen.
      Er muss selbst damit rechnen, das jemand den "R" auf das Höchstzulässige Gesamtgewicht anläd, und dann damit mit 250 über die Bahn rasst.
      Und für so etwas ist der 88er Reifen nicht ausgelegt.
      Ich weiß wovon ich rede, wollte mir von Volkswagen diesbezüglich eine Unbedenklichkeitsbescheinigung holen, die mir aber verweigert wurde.

      Bin zwar noch keine 18er am „R“ gefahren, bin aber auch der Ansicht, das Performancetechnisch „irgendwas im Bereich" von 235/40 18, das Optimum sein müsste.

      "Nicht, was wir erleben, sondern wie wir empfinden,
      was wir erleben, macht unser Schicksal aus"

      Marie von Ebner-Eschenbach

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von gordon shumway ()

    • gordon shumway schrieb:

      [...]Bin zwar noch keine 18er am „R“ gefahren, bin aber auch der Ansicht, das Performancetechnisch „irgendwas im Bereich" von 235/40 18, das Optimum sein müsste.

      Dem würde ich 100% zustimmen, 235/40/18 ist eine optimale Reifendimension. :thumbup: Wenn man sie ohne Schleifen fahren kann. Aber das ist ein anderes Thema... ;)
      "Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz" (Klaus Kinski)



      TT-RS: [IMG:http://images.spritmonitor.de/789723_5.png]| Golf 7 GTE: [IMG:http://images.spritmonitor.de/958337_5.png]

      Immer aktuelle Nordschleifen-Onboards: youtube.com/user/TheMaody66[/url]
    • Gordon

      Wie hoch ist denn der Traglastabschlag bei einem w und y Reifen?

      Ein Y Reifen hat 85% seiner Traglast bei 300, aber verliert eben diese Traglast erst ab 270. Richtig so schnell ist kein Serien R!

      Ob die Performance eines 235/40 besser ist als die des 225/40 steht außer Frage, ein 265er wäre noch besser, aber kann HIER den Unterschied jemand er"fahren"!

      Ich fahre 225/40 als Michelin Cup und bin mit dem Reifen sehr zufrieden. Aber Ok, ich bin ja auch ein Show and Shine Fahrer und kein Profi wie manch anderer hier^^
      ___________________________________________________________________

      Grüße Christoph
    • ck-r schrieb:

      [...]
      Ob die Performance eines 235/40 besser ist als die des 225/40 steht außer Frage, ein 265er wäre noch besser, aber kann HIER den Unterschied jemand er"fahren"!
      [...]

      Ja, kann ich, definitiv! :)
      "Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz" (Klaus Kinski)



      TT-RS: [IMG:http://images.spritmonitor.de/789723_5.png]| Golf 7 GTE: [IMG:http://images.spritmonitor.de/958337_5.png]

      Immer aktuelle Nordschleifen-Onboards: youtube.com/user/TheMaody66[/url]
    • ck-r schrieb:

      Gordon

      Wie hoch ist denn der Traglastabschlag bei einem w und y Reifen?

      Ein Y Reifen hat 85% seiner Traglast bei 300, aber verliert eben diese Traglast erst ab 270. Richtig so schnell ist kein Serien R!

      @ck-r
      Du machst es einem nicht leicht!
      Ich habe extrig ein edit im vorangegangenen Beitrag angefügt in dem Stand:
      Edit: Bei Sommerreifen in 19 Zoll für den "R" ist der Lastabschlage zu vernachlässigen, da man hier üblicherweise eh eine Y, sprich 300 km/h freigabe hat, somit bleiben auch nach Abzug des Lastabschlages noch 270 übrig, für die unter uns die es wirklich "wissen" wollen :unsure:

      Habe es dann aber bewusst wieder gelöscht!
      Erstens, weil ich keinen dazu animieren möchte, mit solchen Reifen zu fahren, und
      Zweitens, weil du auch diese Reifen nicht vom Hersteller freigegeben bekommst.
      Was natürlich nicht heißt das du sie nicht vom TÜV in Verbindung mit Nachbaufelgen eingetragen bekommst, habe ja meine auch eingetragen, nur wie gesagt...
      "Nicht, was wir erleben, sondern wie wir empfinden,
      was wir erleben, macht unser Schicksal aus"

      Marie von Ebner-Eschenbach
    • @Markus

      Das können wir ja gerne testen;) Ich glaube nicht das der Unterschied gerade beim Semi signifikant ist, da meine Flanke ja auch schon hart ist und mein Reifen ziemlich breit baut.

      Klar solch eine Bereifung wie Ralph Sie fährt macht einen wirklichen Unterschied, aber die 10mm werden es nicht rausreißen.



      Was natürlich nicht heißt das du sie nicht vom TÜV in Verbindung mit Nachbaufelgen eingetragen bekommst, habe ja meine auch eingetragen, nur wie gesagt...


      Also halten wir fest, unser teilweiser kleinkarierter TÜV sagt ist OK, aber hier wird es als fahrlässig bezeichnet;)
      ___________________________________________________________________

      Grüße Christoph
    • ck-r schrieb:

      @Markus

      Das können wir ja gerne testen;) Ich glaube nicht das der Unterschied gerade beim Semi signifikant ist, da meine Flanke ja auch schon hart ist und mein Reifen ziemlich breit baut.

      Das habe ich schon getestet, Christoph. ;) Und glaub mir, die 10 mm (je nach Vergleichsreifen sind es bis zu 25 mm) merkt man deutlich. Zumindest ich habe ihn bemerkt beim Vergleich zwischen 225/40/18 Dunlop SportMaxx und 235/40/18 Pirelli PZero.

      Klar, eigentlich müsste man denselben Reifen nehmen. Da liegt aber leider zwischen meinen Erfahrungen betreffend ForceContact in den beiden Dimensionen zu viel Zeit, sodass ich mir nicht mehr zutraue, das Urteil als vergleichbar anzusehen. Wenn Du aber nach meinem Gefühl fragst, lag auch zwischen diesen beiden Dimensionen desselben Reifens ein erfahrbarer Unterschied. Mag selektive Wahrnehmung sein, wer weiß... :)
      "Niveau sieht nur von unten aus wie Arroganz" (Klaus Kinski)



      TT-RS: [IMG:http://images.spritmonitor.de/789723_5.png]| Golf 7 GTE: [IMG:http://images.spritmonitor.de/958337_5.png]

      Immer aktuelle Nordschleifen-Onboards: youtube.com/user/TheMaody66[/url]
    • ck-r schrieb:

      Was natürlich nicht heißt das du sie nicht vom TÜV in Verbindung mit Nachbaufelgen eingetragen bekommst, habe ja meine auch eingetragen, nur wie gesagt...


      Also halten wir fest, unser teilweiser kleinkarierter TÜV sagt ist OK, aber hier wird es als fahrlässig bezeichnet;)
      Ich möchte nicht dauernd auf die Geschichte mit dem Motortuning zurück kommen (habe nichts dagegen, im Gegenteil)
      Aber du kannst deinen Wagen auch Chiptunen und vom TÜV eintragen lassen.
      Dennoch wird dir das wahrscheinlich kein Hersteller der Welt tolerieren, weil hier nun mal Toleranzen aufgebraucht werden!
      Von mir aus, mach was du möchtest, schnall dir die 225/35 19er rauf, und brettere dann damit mit 270 über die Bahn, ich würde es nicht machen, und auch keinen empfehlen!!
      "Nicht, was wir erleben, sondern wie wir empfinden,
      was wir erleben, macht unser Schicksal aus"

      Marie von Ebner-Eschenbach
    • Auch beim Semi?

      Beim normalen UHP glaube ich dir das gerne.


      Aber gut, wir weichen ab, es ging ja um die Traglast.



      Von mir aus, mach was du möchtest, schnall dir die 225/35 19er rauf, und brettere dann damit mit 270 über die Bahn, ich würde es nicht machen, und auch keinen empfehlen!!


      Der Golf fährt nur 250 und selbst wenn er die hier oft gesagten 262 geht bin ich drunter. Bei einer Achslast von 1080 zu einer Reifentraglast von 1120 reicht MIR und dem TÜV Beamten der Puffer.
      ___________________________________________________________________

      Grüße Christoph

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ck-r ()

    • Das du mit 250 oder 262 km/h unter den 270 km/h eines lastabschlagbereinigten Y-Reifen bist, habe ich ja nie abgestritten.
      Nur wie ich schon ein paar mal geschrieben habe, würde ich es mir gut überlegen, mit was besohlt ich mich in solche Geschwindigkeitsbereiche begebe.
      Man erinnere sich auch an den Thread wo diese Woche eifrig über Voll,- respektive Notbremsungen aus diesen Geschwindigkeiten diskutiert wurde.
      Klar muss der Reifen grundsätzlich, wenn er abgenommen ist, auch das abkönnen, aber wie gesagt, alles hart am Limit.
      Aber wenn es dir und dem TÜV reicht, soll es so sein.
      "Nicht, was wir erleben, sondern wie wir empfinden,
      was wir erleben, macht unser Schicksal aus"

      Marie von Ebner-Eschenbach