Warum einige immer wieder daran erinnern, welch verheerende Folgen es haben kann, wenn die Betriebserlaubnis eine Fahrzeugs erlischt (weswegen auch immer)...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warum einige immer wieder daran erinnern, welch verheerende Folgen es haben kann, wenn die Betriebserlaubnis eine Fahrzeugs erlischt (weswegen auch immer)...

      ...und sie damit bedauerlicherweise völlig richtig liegen. Auch wenn ich selbst der Meinung bin, dass Etliches in der Republik, wie auch ihrer Gesetzgebung und -Umsetzung, teilweise sehr falsch läuft. Insbesondere die Verfolgung und Ahndung „schwerster Verbrechen“, à la Auspuff zu laut.

      Jedoch - in dem vorliegenden Fall kann die eine oder andere Kleinigkeit von enormer Bedeutung sein und werden. Ein Leben ist eh schon ausgelöscht. Für die Familie ist der Schmerz unermesslich.

      Bleibt noch der (für die Justiz) einzig Greifbare: Der Fahrer/Halter.

      Aber macht euch selbst eure Gedanken. Der letzte Satz ist wichtig:

      Hier der Link

      und als Foto, falls der Link mal nicht mehr aktuell sein sollte:
      Bilder
      • 1453EA28-4EAC-4AA4-B22E-14B6018938DA.png

        704,45 kB, 1.242×2.208, 351 mal angesehen
    • Hmh,

      als Vater eines noch jungen Sohnes, weiss ich natürlich, dass Alexander solche Meldunge ganz besonders sensibilisiert verfolgt.

      Was nun aktuell wirklich passiert ist und in wie weit der PKW Fahrer hier in welchem Umfang Schuld trägt ?

      Ich kann von einem aktuellen Beispiel berichten, wo einem Nachbar von uns, in der 30siger Zone ein Kind ins Auto gelaufen ist.
      Ich darf dazu bemerken, dass der Fahrer Mitte 70 ein sehr passiver Fahrer ist, der gerade auch in unserer Tempo 7 km/h Zone sich vorschriftmässig verhält vs. vielen Anderen die das nicht tun. ( sehe ich öfter in allen Strassenzügen).

      Es stellte sich in der Folge heraus, dass das Kind authistisch veranlagt ist und nachdem die Mutter eingeparkt hatte , ansatzlos die Tür aufgerissen hatte und auf die gegenüberliegende Wohnhaus Strassenseite gerannt ist. In diesem Fall rannte der Junge in das langsam fahrende Auto, erfasste den PKW und prallte dann in die Tür eines parkenden PKW.

      Viel Glück hatte der Junge, da bei einer Untersuchung im KH alles o.k. war, bis auf typische Prellungen.

      Polizei wurde keine angefordert.

      Hier stellt sich mir die Frage, warum die Eltern wissend, das ein Autistisch veranlagtes Kind anders als andere Kinder agiert, warum man kein Türsicherung aktiviert.

      Nebeneffekt, wenn auch erstmal sekundär zu betrachten: der beschädigte, parkende PKW bleibt bislang auf seinem Schaden sitzen, da das Elternpaar behauptet das sei nicht von ihrem Sohn erfolgt, obwohl die auf Terrasse und Balkon sich aufgehaltenen Nachbarn gesehen hatten, dass das Kind am beschädigten Fahrzeug sich hochrappelte.
      Schwabentuning:
      Airbox Mod mit Mahle flat Filter 62mm, kann alles wie eine Zubehör Airbox, kostet nix und bringt Leistung, filtert optimal, kein signifikanter Zusatzsound.
      Turbo Inlet = 8PS/10NM Mehrleistung, günstiger geht ausser Airbox Mod kein Tuning.
      Fahrwerk mit einstellbarer Zug-/ Druckstufe, hat als einziges den Begriff Fahrwerk verdient, opt. Höhe RKM 325-330mm
    • Simonski schrieb:

      Bildzeitung <X

      Unfallursache ist unklar, alles andere auch.
      Justitia hat auch noch nicht gesprochen.
      Oder übersehe ich da was? ?(
      Wenn man als Besitzer eines iPhones aus dem Home-Bildschirm nach rechts wischt, werden einem unweigerlich vier „Schlagzeilen“ angeboten. Diese wechseln ständig. Wahrscheinlich gibt es da einen Algorithmus. Mitunter ist auch die BILD-Zeitung vertreten. Wenn Du meinst, hier geht es um die Qualität dieses Blatts, hast Du etwas Grundsätzliches nicht verstanden. Justitia wird nicht vor dem Ergebnis des Gutachters sprechen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von R500 ()

    • Superhase84 schrieb:

      Verheerende Folgen bringt wohl eher die mangelnde Wartung mit sich, als ein durch Tuning verbessertes Auto!
      Mangelnde Wartung kann ebenfalls dazu führen, dass Fahrer/Halter eines Fahrzeugs in erhebliche Bedrängnis geraten, sofern sie in einen Unfall mit Personenschäden verwickelt werden sollten. Das stand und steht außer Frage. Kann auch in dem vorliegenden Fall eine Relevanz haben. Das Thema grenzt jedoch eindeutig ein, worum es hier geht.

      Ein „sauber“ getuntes Auto, mit wasserdichtem TÜV hebt sich vom Thema ab, steht also nicht zur Diskussion.
    • murdock schrieb:

      Naja, wenn der Fahrer mit 100 durch die Ortschaft bolzt, dann ist nicht das Tuning schuld. Zudem Tuning ist nicht gleich Tuning. Der Nachbar hat hier gestern ca. 10h sein Fahrwerk eingebaut, aufm Hof - also das sind eher halbwüchsige. Bei so etwas bin ich natürlich bei Dir, @R500.
      Da hast Du zweifellos Recht:

      1. wenn man sich nicht an die STVO hält, ist man genauso im Unrecht.

      2. Tuning ist nicht gleich Tuning.
    • Ich fahre ja auch gern zügig, aber die die schnell durch Ortschaften oder unübersichtliche stellen ohne Kontrolle ballern, die könnte ich XXXX.
      Als ich am ring war kam mir von Adenau hoch einer mit sicher weit über 100 halb auf meiner Spur entgegen. Ohne Kontrolle. Bin bis an die Planke ausgewichen, Auto hat vom Luftzug gewackelt. Hatte wirklich einen Schock.das wäre es halt gewesen. Für mich sicher für Beifahrer Evtl. Auch.
      Beste Grüße,
      Christoph
    • Noch einmal für alle:

      In dem Artikel der Zeitung (die sich sonst sehr gern reißerisch weit aus dem Fenster lehnt), steht bislang nichts von überhöhter Geschwindigkeit (nicht einmal „mutmaßlich“), oder von einem Ampel-Unfall, also Rotlichtverstoß einer der beiden Beteiligten.

      Ebenso bleibt der Zustand des Fahrers (Alkohol?), oder des Fahrzeugs (Tuning/Verkehrssicherheit) unerwähnt.

      Dass ein Gutachter hinzugezogen wird, ist bei Unfällen mit Todesfolge Vorschrift.

      Warum habe ich also diesen Thread gestartet? Weil ich wegen meines Sohns besonders sensibilisiert bin, wie @Coolhard vermutet? Nein. Es ist vom ersten Tag an MEINE Aufgabe gewesen, auf meinen Sohn aufzupassen und ihn vor ALLEN möglichen (echten) Gefahren des Alltags zu schützen. In seinem Zimmer, im Haus/Garten, auf der Straße, dem Spielplatz, einfach überall.

      Diesen Thread habe ich aus dem Grund erstellt, um mal auf eine theoretische Möglichkeit aufmerksam zu machen:

      Man stelle sich rein hypothetisch vor, der 24jährige Fahrer hat an seinem Fahrzeug einige kleinere Umbaumaßnahmen vorgenommen. Umgangssprachlich Tuning. Beispielsweise:

      - Bremse (günstiges Bremsenupgrade ohne ABE für sein Fahrzeug).

      - Stage 1 Software, um vor Werkstattterminen stets zurückflashen zu können

      - AGA, die deutlich lauter ist, als Serie

      Der Gutachter wird alles feststellen.

      Selbst wenn die Bremsanlage besser bremst, als Serie - Betriebserlaubnis erloschen.

      Wenn er die Mehrleistung überhaupt nicht abgerufen hat, zum Zeitpunkt des Unfalls - Betriebserlaubnis erloschen

      Auch wenn die AGA überhaupt keinen Einfluss auf den Unfallhergang hat - Betriebserlaubnis erloschen. Zusätzlich wird sich unbedingt jemand finden, der GEHÖRT hat, dass dieses Auto zu schnell gefahren ist. Noch ein Grund mehr für den Gutachter, tiefer zu graben.

      Und jetzt gehen wir mal davon aus, dass der 24jährige vorbildlich gefahren ist, bedauerlicherweise jedoch KEINE Chance gehabt hat, dem auf die Straße gelaufenen Kind auszuweichen (m. M. n. übrigens alleinige Schuld der Eltern!). Könnte jedem von uns auch passieren, Gott bewahre!

      Der Gutachter sucht und findet. Was meint ihr, wie groß der Sack voller Probleme sein wird, für den Fahrer??

      Versicherungen, die nicht zahlen werden, Rechtsstreitigkeiten, die er komplett selbst übernehmen muss, erhebliche strafrechtliche Konsequenzen, enorme Kosten, langjährige Prozesse. All das zu dem tragischen Fakt, dass er am Unfalltod eines Kindes beteiligt war. Sein Leben wär auch zerstört, zumindest nicht mehr das alte.

      Nur deshalb hab ich diesen Thread ins Leben gerufen. Damit jeder seine Haltung zum TÜV-gerechten Tuning und den damit verbundenen Eintragungen einmal überdenkt.

      Ich verstehe umso mehr die Menschen, die jeden „Pups“, oder Taubenschiss eintragen lassen wollen, und „warne“ gleichzeitig die anderen, die das Ganze etwas lockerer sehen, ohne dabei den Zeigefinger zu heben. Jeder entscheidet selbst. Erwachsen sind wir alle.

      Außer @Superhase84 - aber das ist auch gut so. ;)
    • murdock schrieb:

      Ich fahre ja auch gern zügig, aber die die schnell durch Ortschaften oder unübersichtliche stellen ohne Kontrolle ballern, die könnte ich XXXX.
      Als ich am ring war kam mir von Adenau hoch einer mit sicher weit über 100 halb auf meiner Spur entgegen. Ohne Kontrolle. Bin bis an die Planke ausgewichen, Auto hat vom Luftzug gewackelt. Hatte wirklich einen Schock.das wäre es halt gewesen. Für mich sicher für Beifahrer Evtl. Auch.
      Ja, durch solche Leute sollte man Labortiere ersetzen.
    • R500 schrieb:

      Simonski schrieb:

      Bildzeitung <X

      Unfallursache ist unklar, alles andere auch.
      Justitia hat auch noch nicht gesprochen.
      Oder übersehe ich da was? ?(
      Wenn man als Besitzer eines iPhones aus dem Home-Bildschirm nach rechts wischt, werden einem unweigerlich vier „Schlagzeilen“ angeboten. Diese wechseln ständig. Wahrscheinlich gibt es da einen Algorithmus. Mitunter ist auch die BILD-Zeitung vertreten. Wenn Du meinst, hier geht es um die Qualität dieses Blatts, hast Du etwas Grundsätzliches nicht verstanden. Woher Du die Erkenntnis für die Unfallursache nimmst, erschließt sich mir nicht. Justitia wird nicht vor dem Ergebnis des Gutachters sprechen.
      Hab den oberen Post von dir jetzt gesehen. Wusste nicht genau worum es dir geht.
      Mein Scirocco R

      TTE480+ | 90mm Ansaugung | 90mm Abgasanlage | Wagner LLK | RS3 Düsen | H-Schaft Pleuel | viele Kleinteile
      Abstimmung Pro Boost Engineering @453 PS 507NM
    • Um das Thema Tüv mal aufzugreifen,wir haben das ganze Prozedere der Abnahme aktuell vor 3 Monaten ganz offiziell beim Tüv(mit Labor etc) durchlaufen für unsere Stage 1(480 PS) bei den Fhz RS 3 /TTRS (400 PS Basis),parallel wurde von uns mit HJS die neue Downpipe für die Fhzeuge entwickelt und diese hat ebenfalls die Prüfung in Verbindung mit unserer Software bestanden.
      UND JETZT WIRD ES INTERESSANT!!!
      Da die Fhz eigentlich deutlich über 300 Km/h laufen mit der Stage 1 wollten wir ebenfalls die Anhebung der Höchstgeschwindigkeit mittels Fahrversuch ermitteln...eine verpflichtende vorherige Anfrage des Tüv beim Hersteller ergab das in diesem Fall AUDI einer Freigabe über 280 km/h widersprach!!! Da der Fhz Hersteller, keine Freigabe erteilt ist es unmöglich OFFIZIELL/LEGAL und Nachhaltig mehr als 280 km/h bei den Fhz zu legalisieren.Es lag auch nicht an Reifenfreigaben etc.. Die Vmax musste im Endeffekt also auf 280 km/h in unserem beim Tüv hinterlegten Datenstand begrenzt werden.
      Desweiteren werden zur Zeit etliche Gutachten überprüft ,ob der eintragende Tüv -Prüfer sich an geltende Bestimmungen gehalten hat...angleiert hat das mal wieder Hessen..(Stichwort Marburg :( )
      Eine Eintragung muss in jedem Fall einer staatsanwaltlichen Überprüfung standhalten...nur dann ist man Safe..
    • So ein Unfall ist natürlich immer schlimm, aber was ist das schlimmste was dem Fahrer/Halter des illegal getunten Fahrzeugs passieren kann?

      Nehmen wir an ich lege mein Auto so tief das es gerade noch rollt, ich baue Räder an die so breit sind das sie deutlich aus dem Radkasten raus gucken und auch schleifen, mein Auspuff macht 150dB und 1000PS habe ich auch.
      Ich rolle mit 50KmH durch die Ortschaft und zwischen zwei parkender Autos springt ein Kind knapp vor mein Auto sodass ich nichts mehr machen kann. Das Kind ist schwer verletzt mit bleibenden Schäden.
      IMO passiert mir gar nichts da kein kausaler Zusammenhang zwischen dem Tuning und dem Unfall besteht.

      Ich baue mein Auto wie oben um und zusätzlich reduziere ich noch die rotierenden Massen dadurch das ich die Bremse vorne ausbaue und auf die Motorbremse in Verbindung mit der Handbremse vertraue.
      Ich fahre auf eine Fußgängerampel zu, welche auf rot umspringt, ich kann wegen meines Bremsenumbaus nicht bremsen. Ich überfahre eine Person die sich auch noch ganz blöd zwischen Radkasten und meinen illegalen Rädern verheddert und ein Lenken meines Autos unmöglich macht, dadurch rutsche ich noch in einen Baum. Mein Auto hat einen Totalschaden und die andere Person ist schwer verletzt mit bleibenden Schäden.
      Der Unfall ist also absolut auf meine Umbauten zurückzuführen.
      IMO passiert dann auch „nur“ das ich auf meinem Kaskoschaden sitzen bleibe und in der Haftpflicht nimmt mich die Versicherung mit maximal 5.000€ in Regress.
      Das ich damit mein leben lang finanziell ruiniert bin, wie ja oft geschrieben wird, sehe ich jetzt nicht so unbedingt.
      Gruß Sebastian

      Scirocco R in Night Blue Metallic , Mj. 2012, Bilstein B14, 19er Talladega in Audi Titan Optik Matt, hinten 12er Spurplatten, Alu Radlagergehäuse und Querlenker, Super Pro ALK und Traggelenke, H&R Stabilisatoren, DTH AGA ab Turbo mit TÜV DP, HFI V2 Plus, Turbo Outlet, Wagner LLK, Autotech HD-Pumpe, Siemoneit Software, Drehmomentstütze 80 Shore, Sachs Performance Kupplung mit ZMS