Pretoria Felgen bei Golf R FL (Werksmäßig und Nachträglich)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pretoria Felgen bei Golf R FL (Werksmäßig und Nachträglich)

      Nabend,

      ich habe zwar in der Suche ein wenig was gefunden aber das betraf entweder den Golf 6 R oder den Vorfacelift und daraus wurde nicht alles ganz deutlich.. daher würde ich das Thema gerne nochmal aufgreifen und auch für nachfolgende eine klare Aussage haben diesbezüglich beim FL.
      Bisher klar geworden ist folgendes:

      - Wenn man einen Golf 7 R kauft welcher Werksseitig "nur" 18 Zoll verbaut hat (ausgeliefert wurde) fehlt der Lenkwinkelbegrenzer und man darf Originalfelgen in 19 Zoll, in diesem Fall "Pretorias", nicht einfach nachrüsten und so fahren.

      Grundsätzlich die Frage, hat sich irgendetwas beim Facelift geändert in Bezug auf Rad/Reifenkombinationen auch was in der CoC steht/zugelassen ist bei Fahrzeugen welche mit 18 bzw. 19" ausgeliefert wurden und auch in Bezug auf den Lenkwinkelbegrenzer (evtl. mittlerweise bei allen Modellen verbaut, egal ob 18 oder 19 Zoll)?

      - Falls ja, ist eine Nachträgliche Ausrüstung Problemlos möglich bzw. falls es in den CoC aufgeführt sein sollte, jeweils mit 225/35R19 oder 235/35R19 Bereifung?

      - Falls nein, Einzelabnahme notwendig mit Traglastbescheinigung und Vergleichsgutachten (bei 225/35R19 Bereifung)? Gilt das, falls ja, auch für 235/35R19 Bereifung oder ist dies ausschliesslich den Fahrzeugen welche werksmäßig mit 19" ausgeliefert wurden (und somit einen Lenkwinkelbegrenzer haben) vorbehalten?

      Ich hoffe diese Fragen gehen in Ordnung, wollte dafür jetzt aber nicht extra einen 3-4 Jahre alten Thread reaktivieren da es hier speziell um das Modell Facelift geht.
    • Auch beim Facelift gilt noch:
      Wenn die 8x19 nicht vom Werk drauf waren, dann ist eine nachträgliche Umrüstung nicht möglich durch VW freigegeben.

      Ich würde nie 225/35 auf dem R fahren, der schmalere Reifen birgt (bis auf die größere Freigängigkeit bei Tieferlegung) nur technische Nachteile.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von XLR8R ()

    • Aha ok Danke, aber du meinst damit sicher dass eine einfache nachträgliche Ausrüstung auch beim FL ohne zusätzliche Abnahme dürch den TÜV sowohl mit 225er als auch mit 235er Bereifung nicht erlaubt ist, richtig?
      Die Aussage oben würde ich so nicht unbedingt stehen lassen weil sie nur weitere Unklarheiten bringt und auch so geschrieben meiner Meinung nach eigentlich nicht ganz korrekt ist, ich habe hier nämlich ein Vergleichsgutachten liegen (Borbet 8x19 H2 ET50, Typ Y-8019) welche sowohl 225/35R19 als auch 235/35R19 auf einem vFL R ausweisen, also denke ich sollte es zumindest per Einzelabnahme möglich sein diese Rad/Reifenkombination eintragen zu lassen.. daher vermute ich einfach mal dass es beim FL identisch sein könnte (evtl. hat jemand ein aktualisiertes Gutachten)?
      Hat denn jemand vielleicht mal eine aktualisierte CoC um diese zu zeigen ob überhaupt irgendwelche 19 Zoll Rad/Reifenkombinationen eingetragen sind wenn der R nur mit 18 Zoll ausgeliefert wurde? Bei meinem GTI stehen 19 Zoll drin obwohl so nicht ausgeliefert, warum ist das beim R anders?

      Zum letzten Satz scheiden sich vermutlich die Geister, aber das ist ein auch anderes Thema.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von VWDani ()

    • Das Wording meines vorigen Posts habe ich angepasst, der Inhalt bleibt unverändert.

      Nachdem im Titel ja „Pretoria“ steht und 3 deiner 4 Fragen auf die vom VW vorgegebenen Verhältnisse abzielen, habe ich mich auch auf diese bezogen und recht klar formuliert denn der Fahrzeughersteller sieht hier auch keine Grauzone vor.

      Zur Einzelabnahme habe ich mich bewusst nicht geäußert, da hier die Entscheidung von einem einzelnen Individuum abhängt (und ich mir keine valide Aussage für Deutschland zutraue).
    • Des weiteren steht vermutlich im Borbet Gutachten für die 235/35R19 irgendwo ein kleines * wo dahinter steht, dass die Freigängigkeit sicherzustellen ist oder so.

      Und deswegen gibt es das von VW nur ab Werk mit Sondereinbau und Lenkwinkelbegrenzung.

      Siehe auch die Option im Konfigurator im Detailtext unter "Weitere Informationen" ->
      • Progressivlenkung für 19-Zoll-Leichtmetallräder
      Gruß Carsten - meinR.com Moderator

      Golf VII GTI Clubsport - rot :evil:

      [IMG:http://images.spritmonitor.de/801153_5.png]
    • Genau so.

      Da hilft auch keine Einzelabnahme, höchstens ein Gefälligkeitsgutachten.
      "typischer Landstraßenfahrer, Ortsausgang Vollgas..." :D
      (Frank Schwettmann, Gema Motorsport, nach Sichtung meiner Synchronringe)

    • Bitte erzählt nicht sowas wenn ihr es nicht genau wisst, sonst gibt es nur wieder weitere Unklarheiten..
      Das Borbet Gutachten was mir vorliegt sieht keinerlei Einschränkungen bei 235/35R19 Bereifung vor!

      [EDIT] Ich habe jetzt sogar die aktualisierte Ausfertigung des Gutachtens (inkl. Facelift ab 2017) vorliegen und dort sind ebenfalls keinerlei Einschränkungen bei 235/35R19 eingetragen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von VWDani ()

    • Macht es aber nicht besser, dann fehlt der Hinweis eben, verkauft man ein pasr Felgen mehr...

      Ganz klare Logik: Abmessungen inkl. ET und Bereifung identisch Pretoria bedeutet gleiche Notwendigkeit Lenkwinkelbegrenzung.
      "typischer Landstraßenfahrer, Ortsausgang Vollgas..." :D
      (Frank Schwettmann, Gema Motorsport, nach Sichtung meiner Synchronringe)

    • Ich denke ein Gutachter kann immer nur nach bestem Wissen und Gewissen urteilen, in der entsprechenden Prüfsituation hat sicher alles den technischen Standards entsprochen, die anzuwenden sind. Somit gibt es ein Gutachten.

      ABER:
      Die Fahrzeughersteller sind nicht blöd - wenn bei deren Fahrversuchen und Dauerläufen (und die sind wesentlich umfangreicher als die der Prüfstellen ;) ) Probleme auftreten, müssen sie beseitigt/verhindert werden. Kurzum VW wird nicht unnötigerweise eine eigene Variante anbieten (die den Hersteller ja Geld kostet), wenn es nicht nötig ist...

      Mir fällt da das Porsche 993 Beispiel ein:
      Frühere Modelle des 993 dürfen nicht mit 18“ nachgerüstet werden, da dafür Rohbauverstärkungen und eine optimierte Anbindung des Lenkgetriebes an die Karosserie nötig sind.

      Was mir auffällt:
      Du fragst, wie es um die Werksoption und deren Nachrüstung steht, bekommst dazu fundierte Antworten - nimmst diese aber nicht an und antwortest zusätzlich nicht ganz sachlich darauf :huh:

      Kaufe dir 8x19 mit Gutachten, dann bist du auf der sicheren Seite und der Sachverhalt ist auch klar geregelt (also auch keine offenen Fragen mehr) :thumbup:
    • Zum einen werden bei Gutachten (welche man im Internet nachsehen kann) nicht auf die originale Bereifung hingewiesen (nirgends steht bei 18 Zoll Serie baue das ein, bei 19 Zoll nimm die anderen..). Zum anderen, kommt es stark darauf an, wiso VW die Progressivlenkung verbaut. Das kann einerseits auf Fahrdynamik- oder Sicherheitsgründen zurückgehen. Die breiteren und grösseren Felgen, haben höhere Rückstellkräfte und erfordern mehr Unterstützungskraft. Wenn die Lenkung der 18 Zoll Version mit diesen Kräften nicht klar kommt, muss eine andere verbaut werden. Dieser Fall ist aber eher unwahrscheinlich, denn VW ist nicht blöd, die wissen das sich jeder 19zöller auf seinen R draufziehen will. Ausserdem sind die unterschiede zwischen 7.5x18 et51 mit 225ger und den 8x19 et50 mit 235ger eher gering.

      Allerdings muss man sagen, dass die Hersteller für die Serie deutlich härtere Toleranzen haben, als einige Endverbraucher. Wenn man die Achskäfte, Lenkrückstellkräfte, das Handmoment etc. bei einem Fahrzeug berechnet, welches tiefergelegt wurde... Das würde kein Hersteller akzeptieren und Fahrdynamiker würden dir nen Vogel zeigen. Ein Hersteller (kein VAG) hat mal nach einer Missbrachsimulation (Tuning fällt unter Missbrauch) gesagt: "Das Fahrzeug sei nicht mehr fahrbar und nicht im Strassenverkehr zulässig. Eine sichere Fahrt kann nicht gewährleistet werden." Also musste das Design überarbeitet werden, um eine sichere Fahrt gewährleisten zu können. Lustigerweise fahren einige Leute mit dem Fahrzeugtyp teils noch tiefer und mit noch mehr Spurweite. Die behaupten sogar auch noch, es sei gut zu fahren und sportliche zu bewegen... Zudem haben die alle ein Gutachten vom TÜV, was echt bedenklich ist. Denn für sicheres Fahren brauchts ein kleines bisschen mehr, als so ein Verschränkungstest!
      Mk6 R20 | DSG | schwarzmetalic | Motorsportschalensitze | Schiebedach | Dynaudio
      34X PS | HFI Gen2+ | HG LLK | MTB HD-Pumpen upgrade | Kolben & Pleuel | HDT DP 76mm

      Ein Auto nicht zu tunen, um es besser verkaufen zu können, ist wie keinen Sex mit der Freundin zu haben, damit sie frisch für den nächsten ist.
    • Ich habe über die Jahre der Entwicklungsarbeit für die Autoindustrie viel gelernt. Besonders, dass die harten Anforderungen an ihre Produkte alle ausnahmslos triftige Gründe haben. Die sieht nur ein Außenstehender nicht. Und dann wird schnell gemeckert "ist doch alles Unsinn" und irgendein Gutachter mit ebenfalls begrenztem Wissen setzt noch seine Unterschrift darunter.

      Das ist keine Hörigkeit. Wenn man aber immer wieder mal auf Nachfrage nach dem Grund für eine merkwürdige Anforderung den Hintergrund aus Entwicklersicht erfährt und man plötzlich denkt "au weia, das hatte ich gar nicht im Blick gehabt", dann fängt man irgendwann an, kritischer mit den Dingen umzugehen.

      Wie oben geschrieben, kein gewinnorientiertes Unternehmen macht irgendwas extra ohne dringende Notwendigkeit. Siehe OPF. Da musste auch erst der Gesetzgeber drücken.
      Andere Lenkung für 19"? Das hat triftigen Grund. Mit Sicherheit. Und mein R mit Pretorias ab Werk hat Wendekreis eines LKWs. Unsere Basisgölfe im Fuhrpark nicht.
      "typischer Landstraßenfahrer, Ortsausgang Vollgas..." :D
      (Frank Schwettmann, Gema Motorsport, nach Sichtung meiner Synchronringe)

    • koaschten schrieb:

      CS_ schrieb:

      Mit Sicherheit. Und mein R mit Pretorias ab Werk hat Wendekreis eines LKWs.
      Haha ja, Wenden in drei Zügen? Eher vier. *lool*
      Na wenn das so ist... Da kann ich mir gut vorstellen wiso die 19 Zoll Variante eine andere Lenkung hat *lool* ... Lenkanschlagsbegrenzer!

      Zum einen will VW nicht, dass die Reifen am Kotflügel anschlagen, zum anderen wird in den letzen paar Grad vor dem Lenkanschlag die höchste Lenkunterstützung angefordert. Bei dem etwas höheren Radsturz, der breiteren Auflagefläche und den weiter herausstehenden Rädern wird sich eure Lenkung beim Parkierzyklus gar nicht freuen... auch die Achsschenkel werden da warscheinlich nicht gleich sein und ich kann mir sogar vorstellen, das da die ein oder andere Hardware geändert wurde. Wird also auch nicht einfach so mit neuer Software zu regeln sein.

      Sehr interessant...
      Mk6 R20 | DSG | schwarzmetalic | Motorsportschalensitze | Schiebedach | Dynaudio
      34X PS | HFI Gen2+ | HG LLK | MTB HD-Pumpen upgrade | Kolben & Pleuel | HDT DP 76mm

      Ein Auto nicht zu tunen, um es besser verkaufen zu können, ist wie keinen Sex mit der Freundin zu haben, damit sie frisch für den nächsten ist.
    • Ich sage auch nicht dass es sinnlos ist, nur das es für den Aftermarket nicht zwingend vorgeschrieben ist.
      Hier wurde nur angedeutet es gäbe vielleicht im Gutachten Einschränkungen, das wollte ich nur klarstellen.

      @XLR8R
      Die ursprüngliche Frage zielte ehet darauf ab ob es mittlerweile in der CoC steht bei Nichtausrüstung, und ob man mittlerweile um eine Einzelabnahme herum kommt.
      Das ganze ist auch stark reifenabhängig wo natürlich immer "alles" bedacht werden muss und wo ich denke dass der Hersteller eher diesen Weg einschlägt um alle Eventualitäten auszuschließen.
      Das bedeutet aber dennoch nicht dass es zwingend nötig ist, wohlgemerkt ist das auch immer individuelle Beurteilung.
      Gefälligkeitsgutachten lasse ich jetzt bewusst außen vor.
    • Wie muss ich das ganze jetzt verstehen?

      Ich darf offiziell keine 19" Cadiz Felgen fahren, wenn das Fahrzeug auf 18" Cadiz Felgen ausgeliefert wurde? Sondern nur, wenn das Fahrzeug AB WERK mit 19 Zoll Cadiz oder Pretoria ausgeliefert wurde?

      Aber die wesentlich "krasseren" (eingetragenen) 8,5x19 ET45 Felgen für meine Winterreifen darf ich fahren? 8| :cursing:
    • Wollen Gutachter den CoC vorgelegt bekommen?

      Also bei mir war das bisher nicht der Fall.
      "typischer Landstraßenfahrer, Ortsausgang Vollgas..." :D
      (Frank Schwettmann, Gema Motorsport, nach Sichtung meiner Synchronringe)