Talladega 19" ET41 vom Scirocco auf Golf 6 HA?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rein rechnerisch kann das durchaus gehen. Da ist mehr die Frage nach der Philosophie. Viele nehmen extra vorne und hinten die gleiche Felgen, damit sie die Hinterräder auch nach vorne wechseln können (wegen Verschleiss). Zudem wirst du wohl keinen unterschied in der Felgenform finden zwischen den beiden, wie auch bei vielen anderen Herstellen wo die konkavität durch die Felgenbreite und nicht der Einpresstiefe kommt.
      Mk6 R20 | DSG | schwarzmetalic | Motorsportschalensitze | Schiebedach | Dynaudio
      >320PS tendenz steigend :P
    • @Fox906bg: gehört zwar nicht direkt hier in hin... ist der unterschied so stark wenn man hinten 10mm breitere Spur hat? Ich hab zwar auch das gefühl das er mit 8.5x19 et45 und 235er reifen stabiler liegt, als mit 7.5x18 et50 und 225er reifen. Aber das hätte ich jetzt nicht auf die Spurbreite geschoben sondern eher auf die Reifen an sich.
      Mk6 R20 | DSG | schwarzmetalic | Motorsportschalensitze | Schiebedach | Dynaudio
      >320PS tendenz steigend :P
    • Genaugenommen würde die Spurweitenänderung an der HA in diesem Fall ganze 18mm betragen.
      Und ja, das merkt man deutlich.
      Im Gegenzug natürlich auch, wenn man nur auf der VA breiter werden würde.

      Wenn man so wie du auf beiden Achsen um das selbe Maß breiter wird, ändert sich ja nichts am Spurweitenverhältnis zwischen VA und HA, d.h. der Wagen wird nicht mehr unter- oder übersteuern als vorher, aber insgesamt etwas stabiler sein.
      Gruß Stefan - meinR.com Super Moderator

      Golf R APR => Audi TTS

      Audi A6 Avant 3.0 BiTDI

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fox906bg ()

    • das wird dir fox906bg am besten sagen können, aber ich glaube das musst du für dich raus finden. Ich für mich probiers auch jetzt mal aus, mich störts das auf der AB bei 220 beim Bremsen in der Kurve die Hinterachse zu instabil ist. Probiere es mal mit Spurplatten aus.
      Mk6 R20 | DSG | schwarzmetalic | Motorsportschalensitze | Schiebedach | Dynaudio
      >320PS tendenz steigend :P
    • R271 schrieb:

      Das habe ich gerade im Netz gefunden:
      Spurweite vorne 1.533 mm
      Spurweite hinten 1.514 mm

      Genau genommen hätte man dann mit den Scirocco Felgen hinten eine
      Spurweite von 1.532 mm also nur noch 1 mm weniger als an der VA
      Also so gut wie bündig quasi.

      Macht das wirklich so viel aus im Fahrbetrieb?
      Fronttriebler und Allradler haben in der Regel vorne immer eine breitere Spur, eben damit das Untersteuern weitgehend gering gehalten wird.

      Umgekehrt sieht man gerade leistungsstarke Hecktriebler generell mit einer breiteren Spur hinten.

      Wenn du jetzt hinten die Spur verbreiterst, tust du also nix anderes, als die HA zu stabilisieren, d.h. aus der serienmäßigen Tendenz zum Untersteuern wird noch mehr Untersteuern.

      IMHO muss man kein Rennfahrer sein, um davon was zu merken, auch im Alltag.
      Kommt aber natürlich immer auf das Fahrprofil an, für's Geradeausheizen macht es wenig Unterschied.
      Gruß Stefan - meinR.com Super Moderator

      Golf R APR => Audi TTS

      Audi A6 Avant 3.0 BiTDI
    • Das mit dem Fahrwerk ist immer so eine Sache, wenn man nicht weiss was man tut macht man sehr viel kaputt. Serie ist oftmals schon nicht berauschend, aber in gewissen Situationen ist man schon froh wenn das ding "narrensicher" ist.

      Zum Thema mit den Tallas, Stefan (hoffe darf dich so nennen) meinte das passt je nach Reifen. Ich würde mal sagen der Evo S1 als 235er passt schon, der baut ja extrem schmal. Oder wird der schon zu knapp?
      Mk6 R20 | DSG | schwarzmetalic | Motorsportschalensitze | Schiebedach | Dynaudio
      >320PS tendenz steigend :P
    • Ich bevorzuge ansonsten "Eure Majestät", aber wir wollen mal nicht so sein. :P :thumbsup:

      Ne, wenn man bei Fahrwerksgeschichten nicht wirklich weiss was man tut, ist es in der Tat besser, ganz die Finger davon zu lassen.
      Ich habe mir in den letzten Jahren Einiges an Wissen aneignen können, aber im Zweifelsfall vertraue ich immer auf den Rat eines Bekannten, der das wirklich beruflich macht und dementsprechend das nötige Know-How hat (war unter anderem knapp 10 Jahre in der WRC).
      Denn oftmals führt nicht das, was einem selbst vielleicht logisch erscheint, zum gewünschten Ergebnis.

      Und es ist nicht so, dass der Hersteller keine fähigen Leute sitzen hätte, die richtig was von Fahrwerken verstehen.
      So schlecht ist die werksseitige Abstimmung also oftmals nicht, sofern man kein spezielles Einsatzziel wie Rennstrecke etc. verfolgt.


      Ob die Talladega mit ET41 nun hinten passt, ist von mehreren Faktoren abhängig.
      -Baubreite des Reifens
      -Tieferlegung
      -Sturzeinstellung
      -werksseitige Karosserietoleranzen und Achsversatz

      Das alles in Kombination entscheidet darüber, ob es schleift, oder nicht.
      Da kann es auch gut sein, dass der eine Probleme hat, ein anderer wiederum nicht.
      Gruß Stefan - meinR.com Super Moderator

      Golf R APR => Audi TTS

      Audi A6 Avant 3.0 BiTDI
    • Wenn es dir darum geht die Spurplatten zu sparen könnte eine andere Variante sein die Radnaben von der A3 Limo zu nehmen diese sind meines Wissens 4>5 mm Dicker als beim A3 oder Golf .Die vom neuen RS3 8 V habe ich noch nicht gemessen könnten aber vorne noch dicker sein.

      Sicher am ende günstiger als 2 Felgen .Dann kannst auch Du weiter von vorne nach hintern wechseln .
      Golf R MY 2016 , Limestone ,DSG ,4 Türig , Pano ,DCC , ACC , Kamera , Carbon Leder ,Discover Pro ,
      KW- DCC extra weiche Federn ,H&R Dist. 8 MM VA. 10 MM HA.,TT-RS 370X32 Bremse inkl. Stahlflex V&H ,Sommerrad Rotor 8X19 ET 50

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Golf R7er ()